Romantik und Quantenphysik -verträgt sich das?

Update von heute: Zu diesen Gedanken dazugehörige Ausführungen und Links folgen unter dem eigentlichen Artikel.

Hey Freunde, ich guck gerade einen Film.

Nee, TV hab ich schon lange raus geworfen, ich gucke über Internet. Vimeo, Youtube – eben was ich will und wann ich will.

Dazu muss ich vorweg sagen, dass ich heute ’ne Menge Videos über Quantenphysik geschaut habe – und nun sitz ich hier mit so ’ner Art Liebeskummer und frage mich: Passen Quantenphysik und Liebe/ Liebeskummer zusammen?

Das Eine wird mit Wissenschaft verknüpft, das andere mit rosa Glitter und Herzschmerz.

Doch echt mal: Ist das wahr???

Authentische Liebe
Authentische Liebe

 

Unsere Emotionen bewirken ’ne Menge im Außen, sind wir gut drauf, gehen wir offener auf andere zu als wenn wir verletzt sind.

Unsere Gedanken bzw. Be- und Verurteilungen steuern unsere Gefühle – was wiederum zur Ausschüttung unterschiedlicher Hormone/Botenstoffe führt.
Von Oxytozin, Dopamin, Serotonin in positiven Fällen bis Adrenalin und Cortisol in negativen Zusammenhängen.
Auf diese Weise verändern sich Gehirnströme ebenso wie Herzströme – alles messbar, auch wenn „Gefühle“ nicht wirklich greifbar sind – ihre Auswirkungen sind es.

Mittlerweile ist sogar bekannt, dass glückliche Menschen ein Pheromon produzieren, dass andere wahrnehmen können – Glück also als das perfekte Parfüm…

Also: Raus aus dem „warum, weshalb“. Vielleicht war es einfach  nur eine Lektion, vielleicht eine Challenge, zu gehen, wenn Dein Selbstwertgefühl wichtiger ist als das Potential (das immer weiter weg ins Universum eintaucht) der Beziehung?

Warum bin ich denn hier? Ich meine: Nix in der Natur, in der Welt ist ohne Grund.
Alles ist in perfekter Balance, auch in meinem Körper: Herzschlag, Zellteilung, Atmung – naja, sofern ich ausgewogen lebe. Nicht anders ist es in der Natur: Die Ausgewogenheit wäre da, wenn der Mensch nicht immer so schrecklich unausgewogen eingreifen würde. Die Ausgewogenheit ist auch im Kosmos vorhanden; die Bahnen der Planeten, der Abstand der Sonne zur Erde – wäre das nur ein kleines bisschen anders, wäre die Erde kein Ort für Leben.

Also werde ich auch irgendwie meinen Platz haben. Claro. Soweit versteh ich das. Und dass mir Situationen passieren, die mir gut tun oder weh tun( was wiederum meine eigene Bewertung ist), das hab ich auch verstanden.

Meine Ansammlung von Atomen, Ionen, Neuronen, Positronen und was weiß ich noch alles wird, wann immer es passend ist, in Resonanz oder Wechselwirkung zu anderen Anhäufungen gehen. Ob es nun Menschen, Tiere, Pflanzen, Umwelt sein wird, nur allein schon durch mein Sein, meine Aktionen, Gedanken, Worte, meinen Konsum beeinflusse ich die Welt.

Ich hab das Gefühl, ich hab gerade was ganz Großes gelernt:

Ich bin hier, um zu fühlen. Um zu erleben- Sinne, die ich als „reine Energie „(sorry, for that, aber das sind wir zu 99,999999999%) niemals erleben könnte.

Diesen Rollercoaster called life zu genießen – nicht zu fürchten.

ALLES will ich erleben, die Schmerzen, den Jubel, die inneren Purzelbäume, die Liebe.

Aber hey, wäre ja einfach, wenn das Leben einfach  nur ein gebuchter Trip wäre, wo man auch reklamieren kann.

Nee, das ist wie in diesem Film mit Schwarzenegger, dieses Endzeit-Drama, wo es keinen Ausweg gibt.
Aber WIE Du es angehst, wie kreativ Du wirst, um das für Dich bestmögliche Ergebnis rauszukitzeln, das liegt an Dir – oder gerade jetzt eben an mir.

Quantenphysik und Romantik – oder Liebe ist für mich das Normalste der Welt:
Ich SPÜRE eher, mir wem ich klar komme oder mit wem nicht. Wie oft habe ich etwas ausgesprochen, was mein Partner kurz zuvor gedacht oder gefühlt hat, oder umgekehrt.

Wie häufig bekomme ich Feedback, dass meine Gedankengänge bei jemand anderem eine grandiose Neu-Positionierung ausgelöst haben – und sein anderer Blickwinkel seine Welt und sein Handeln verändert hat.

Genau DARUM geht es: Erkennen wir unsere Verbindung und nutzen wir diese Herausforderungen, um zu wachsen. Diese Menschen kommen nicht ohne Grund in unser Leben.

Mal sind es (irdische) Arsch-Engel, mal Supporter.

Doch immer ist es ein Wechselspiel, und wir geben während des Lernens unglaublich viel zurück. Sofern der Gegenpart sich öffnet, bereit ist, zu wachsen und sich zu entfalten, kann das wundervoll bereichernd für beide Seiten sein.

Es lässt sich nicht mit Euros bewerten. Es ist viel wertvoller, aber nicht Viele erkennen es…

Wenn Du das hier gelesen hast, und in eine ähnliche Situation kommst: Erinnere Dich bitte!

Es ist für Dich immer auch eine Riesen-Chance, Dein echtestes Selbst zu entwickeln, in einem Rahmen von Liebe und Akzeptanz. Sei mutig! Tritt ein!

 

Quantenphysik und Romantik; Hilfreiche Links zur (indirekten) Messung von Gefühlen bzw. durch diese ausgelösten Botenstoffe:

Romantik/Liebe/positive Gefühle → Ausschüttung von Oxytozin

lt. Neurochemie soziales Bindungshormon

https://de.wikipedia.org/wiki/Oxytocin

Wikipedia: Verliebt-sein:

Verliebt sich ein Mensch, so sorgen verschiedene Botenstoffe für Euphorie (Dopamin), Aufregung (Adrenalin), rauschartige Glücksgefühle und tiefes Wohlbefinden (Endorphin und Cortisol) sowie erhöhte sexuelle Lust (Testosteron sinkt bei Männern, steigt bei Frauen). Umgekehrt können Momente, in denen man nicht mit der geliebten Person zusammen ist, als sehr schmerzlich bis hin zur Verzweiflung empfunden werden. Auch Sexualduftstoffe (Pheromone) werden vermehrt abgegeben. Hingegen sinkt der Serotoninspiegel stark ab, wodurch der Zustand der Verliebtheit in diesem Punkt eine Ähnlichkeit mit vielen psychischen Krankheiten aufweist. Das trägt dazu bei, dass Verliebte sich zeitweise in einem Zustand der „Unzurechnungsfähigkeit“ befinden können, sich dabei zu irrationalen Handlungen hinreißen lassen und Hemmschwellen abbauen. Nach einiger Zeit (wenige Monate) gewöhnt sich der Körper an diese Dosen und ganz allmählich (laut WHO maximal nach 24 bis 36 Monaten) beendet das Gehirn diesen sensorischen „Rauschzustand“.

Dass Gefühle und Gedanken/Beurteilungen zusammen hängen und unterschiedliche Aktionen im Körper auslösen, erforscht die Neurobiologie oder auch Molekularbiologie.
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/GEHIRN/Gehirn-Bildgebende-Verfahren.shtml

Wir als Menschen, bestehend aus Atomen (auf Quarks und Higgs-Teilchen will ich hier jetzt gar nicht näher eingehen), sind umgeben von einem meßbaren Feld, ähnlich dem Magnetfeld aus dem Physikunterricht.

Bereits im Jahr 1777 konnte der deutsche Physiker G. Lichtenberg eigentlich nur zufällig entdecken, dass Gegenstände in einem starken elektrischen Feld anfangen können zu leuchten. J. Narkevitch-Jodko, de Moura, Nikola Tesla und weitere zahlreiche Forscher und Erfinder beschäftigten sich sehr stark mit diesem interessanten Phänomen. Das russische Ehepaar Semyon und Valentine Kirlian machte in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts dieses geheimnisvolle Leuchten weltweit bekannt. Dieser Effekt wurde auf Fotoplatten oder Fotopapier aufgenommen (Kirlian-Fotografie). (https://denkeandersblog.wordpress.com/2015/12/10/das-menschliche-energiefeld-wird-sichtbar/)

Durch Magnetresonanz-Tomographie und Impendanz-Tomographie ist messbar klar gestellt, dass der menschliche Körper leitfähig ist, je mehr ungebundene Ionen (Blut z.B.) umso besser.
Alles, was leitet, führt zwangsläufig eine gewisse Bewegungs-/Strömungsenergie.

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrische_Impedanz-Tomografie

Überall, wo ein Prozess vor sich geht, entsteht „Arbeit“. Sei es Zellteilung, Nährstoff-Versorgung, Ausschüttung von Hormonen/Botenstoffen – all das sind Prozesse, die Energie benötigen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Botenstoff)
(S. Wikipedia: Eine Zufuhr von Energie ist unter anderem nötig, um einen Körper zu beschleunigen oder ihn entgegen einer Kraft zu bewegen, um eine Substanz zu erwärmen, ein Gas zusammenzudrücken, elektrischen Strom fließen zu lassen oder elektromagnetische Wellen abzustrahlen, sowie um im leeren Raum materielle Teilchen entstehen zu lassen. Lebewesen benötigen Energie, um leben zu können. Energie benötigt man auch für den Betrieb von Computersystemen, für Telekommunikation und für jegliche wirtschaftliche Produktion.[1] )

Es gibt ein fundamentales physikalisches Gesetz, das Ampèrsche Gesetz, dass besagt: Wenn Strom durch Leiter wie Drähte oder lebende Gewebe fließt, erzeugt er ein ihm proportionales Magnetfeld in seiner Umgebung.
Da lebende Gewebe Elektrizität leiten, folgt daraus – den klassischen physikalischen Gesetzen folgend – dass die Ströme vom Herz, anderen Muskeln, vom Gehirn und anderen Nerven zwangsläufig magnetische Felder im Umfeld des Körpers erzeugen. Diese nennt man biomagnetische Felder.
Das biomagnetische Feld vom Herz wurde erstmals 1963 in Syracuse, New York mit zwei Spulen gemessen, die jeweils zwei Millionen Drahtwindungen hatten. (Siehe Abb. 1A)

Etwa zu der Zeit, als diese Messungen gemacht wurden, gab es eine Entdeckung in Cambridge, England, welche die Messungen des biomagnetischen Feldes revolutionierte und ein Jahrzehnt später Brian Josephson zum Nobelpreis verhalf. Josephsons Entdeckung führte zu der Entwicklung eines sehr empfindlichen Magnetometers, SQUID genannt. (Supraleitende Quanteninterferenzeinheit) Diese Apparate werden nun weltweit in medizinischen Laboren verwendet, um das menschliche Energiefeld zu untersuchen. Abbildung 1B zeigt den Basis-Aufbau eines SQUID-Magnetometers.

Schon allein unsere Körpertemperatur erhalten benötigt Energie und entsprechende Ressourcen.
Da „funktionieren“ wir nicht anders als ein Auto – das ohne Sprit nun mal nicht fährt.

Willkommen im Bereich der Biokybernetik! 🙂

Wer sich zu sehr auf die bestehende Physik beschränkt, übersieht Folgendes:

Die Erde wäre immer noch eine Scheibe und wir würden in Höhlen am Lagerfeuer sitzen, wenn nicht eine Menge Leute „What if…?“ gedacht und vorherrschendes „Wissen“ infrage gestellt hätten.

Ganz davon abgesehen ist längst bekannt, dass unsere Wahrnehmung sehr begrenzt ist.
Sei es im Sehen (Ultraviolett usw.) oder Hören (Ultraschall…) – warum sollte also unsere Wahrnehmung tatsächlich NUR auf unsere bisher bekannten Sinne begrenzt sein?

Wissenschaftliche Experimente zeigen messbar, dass Pflanzen z.B. untereinander kommunizieren, sogar Angstreaktionen zeigen, wenn man ihren Blättern z.B. mit Feuer zu nahe kommt.

https://web.archive.org/web/20121128154659/http://www.uni-stuttgart.de/philo/fileadmin/doc/pdf/gottschalk/kirlian.html

Gemessen werden kann das ganz ohne großes Brimborium:

http://www.kids-and-science.de/experimente-fuer-kinder/detailansicht/datum/2009/08/10/elektrische-felder-des-menschlichen-koerpers-messen.html

Ausserordentlich interessant finde ich in diesem Zusammenhang auch folgende Aussage eines Wissenschaftlers, der sich 20 Jahre lang mit Zellbiologie und Biophysik beschäftigt hat und eine „Brücke“ zwischen Reiki und Wissenschaft gefunden hat:

Komplementäre Medizin in wissenschaftliche Forschung zu integrieren, ist eine ungemein aufregende Bemühung. Mein erster Fokus war nicht, was die Wissenschaft den Anwendern beibringen kann, sondern was Wissenschaft von ihnen lernen kann. Später fand ich heraus, dass die Wissenschaft den Anwendern helfen kann, ein besseres Verständnis ihrer Arbeit zu entwickeln, z.B. ihrer Wirkungen auf der Ebene von Zellen und Molekülen. Während wir dieses Thema behandeln, bin ich mir sicher, dass Sie sehen werden, dass Reiki und andere Methoden nicht die Gesetze der Physik verletzen. Obwohl wir offensichtlich viel zu lernen haben, beginnen wir, logische Erklärungen und testbare Hypothesen dieser Methoden zu entwickeln, was das Kennzeichen guter Wissenschaft ist. Das Testen dieser Hypothesen ist eine der aufschlussreichsten und aufregendsten Forschungsreihen, die ich jemals erlebt habe.
Sie werden sehen, dass ich mich auf magnetische und biomagnetische Felder konzentriere. Das liegt daran, dass wir viel über diese Felder wissen und sie einfach zu messen sind. Das heißt nicht, dass wir andere Energieformen von der Recherche ausschließen. Der Körper sendet auch Licht, Klang, Hitze und elektromagnetische Felder aus – darüber hinaus hat er ein Gravitationsfeld.

http://www.rei-ki.info/hintergrundwissen-reiki-und-wissenschaft/wissenschaft-und-das-menschliche-energiefeld/all/1/

 

So, und nun sind WIR wieder dran: Das zu reflektieren, uns und unsere Sinneswahrnehmungen zu hinterfragen – und bestenfalls den „What if…?“-Gedanken zuzulassen.

 

HSP und Realiltätsempfinden oder: Wie wahr ist wahr?

Nicht nur Hochsensible, Empathen und HSPs kennen es, dass ihr Realitätsempfinden sie sprichwörtlich aus der Bahn werfen kann. Weiterlesen

AHA-Erlebnisse, die Dein Leben völlig auf den Kopf stellen – Blogparade

Hallo meine Lieben,
Ein AHA-Erlebnis ist schon so ’ne Sache: Es stellt Dein Leben von einer Sekunde zur anderen völlig auf den Kopf! Die Welt ist auf einmal nicht mehr so, wie Du sie seit Jahren – oder vielleicht sogar schon immer- gesehen hast.

Alles ist auf einmal offen und neu, der ausgetretene Pfad Deines bisherigen Lebens ist auf einmal weg. Heute bin ich über Davids Blog gestolpert, der genau zu dem Thema AHA-Erlebnis eine Blogparade ins Leben gerufen hat:AHA-Erlebnis Blogparade. Was meine AHA-Erlebnisse waren und was sie veränderten, kann vielleicht auch für Dich ein Mutmacher sein, Neues zu wagen. Follow your soul’s song…

Der alles verändernde Sommer

Mir ging es so im vergangenen Sommer. Schon lange habe ich mich mit Energie beschäftigt. Es fing vor über 10 Jahren an, als ich Tai Chi gegen Stress lernte und uns dort beigebracht wurde, mit den Händen quasi einen Energie-Ball zu formen.
Ich spürte sehr schnell, was sich da zwischen meinen Fingern aufbaute und habe begonnen, das Thema „Energie“ aus physikalischer Sicht zu betrachten. Klar, dass der Weg dadurch auch in die Quantenphysik führte, wo ich mich auch heute noch immer wieder gern herum treibe.

Energie ohne Esoterik

Fast immer, wenn man über die Energie, die uns umgibt, liest, sind diese Artikel mindestens esoterisch angehaucht. Warum eigentlich? Wer sich mit Sehen und Hören auseinander setzt, weiß doch auch, dass das, was wir als Bilder und Töne unserer Umwelt wahrnehmen, in Wirklichkeit Wellen sind.

AHA-Erlebnis
©pixabay.com

Unsichtbare Wellen, die diese Wahrnehmungen in Form von Informationen tragen, und diese Informationen wiederum bestehen aus Energie.
Darum kann das Hören eines Lieblingssongs uns Kraft geben; der Anblick eines tollen Motivs uns Ruhe schenken: Weil es eben diese Energie transportiert und wir damit in Resonanz gehen.

Letztes Jahr nun im Sommer bekam ich von so unwahrscheinlich vielen Seiten immer und immer wieder die Nachrichten, mein Leben stünde vor einem Umbruch; und etwas in mir „reagierte“ darauf. Ich spürte, dass da was dran ist.
Und doch baute sich alles noch auf: Ich „trainierte“ mit dieser Energie, baute in meinen morgendlichen Ablauf ein, sie ganz bewusst wahr zu nehmen und auch zu verstärken. Klar, dass mich das zu der Frage führte, was alles Faktoren sind, meine Energie zu boosten.

Burn-Out und die Energie-Frage

Stressig war mein Leben bis zum vergangenen Herbst. Ich denke, ich wäre schon länst ein Burn-Out-Kandidat gewesen, wenn ich mich nicht so viel mit der WIE-Frage zur Energie beschäftigt hätte: Wie bekommt unser Körper die Energie, die wir täglich brauchen, um zu funktionieren? Alle Systeme in uns, jede Zelle benötigt „Nahrung“, aber Essen allein ist nicht der Lieferant. Klar war das ein gehöriges AHA-Erlebnis. Wer hat uns jemals aufgefordert, so konkret und detailliert uns Gedanken darum zu machen?

AHA-Erlebnis Sommerurlaub

Mein Sommerurlaub im vergangenen Jahr war eine wunderschöne Zeit auf Balkonien. Viel Zeit zum Lesen, Recherchieren und vor allem Nachdenken. Nachdenken über die Zusammenhänge von Körperfunktion und Energie, aber auch Glück und Energie oder auch Erfolg und Energie.
Mein persönliches Bild dazu:
Bin ich schlecht drauf, habe ich eine niedrige Energie. Das ist, als ob ich in einem Hochhaus im Keller aussteige. Da treffe ich auf Vieles und Viele, die die gleiche, niedrige Energie haben.
Bin ich glücklich und ausgeglichen, fahre ich quasi gleich in eines der obersten Stockwerke. Dort habe ich nicht nur einen tollen Blick, sondern treffe dort auch auf Vieles und Viele, die auf genau der gleichen Frequenz liegen. Der Spruch „auf derselben Wellenlänge sein“ kommt nicht von irgendwo her, und wir wissen, wie gut wir uns fühlen und wie kraftspendend Gespräche „auf der gleichen Wellenlänge“ sein können. Und da haben wir es wieder: Wir „füttern“ uns gegenseitig mit der Energie, auf deren Frequenz wir uns bewegen. Du kannst nur den Sender empfangen, den Du im Radio eingestellt hast. Alle anderen sind aber auch da! Genau so ist es mit Energie.
Also, frage an Dich: Willst Du lieber mit herunter ziehender negativer Energie gefüttert werden, oder lieber mit pushender positiver? In dem Punkt sind wir absolute Magnete und ziehen genau das an, von dem wir selbst auch schon voll sind.

Die Power von AHA-Erlebnissen nutzen

Wenn Du ein echtes AHA-Erlebnis hast, krempelt sich Dein Leben um. Vor Jahren war es ein Buch von Peter Kummer (Autor von „Ich will, ich kann, ich werde“) über „Die Schutzengel-AG„, das mich schwer beeindruckt hat. Darin schreibt er, unsere Seele haben sich exakt dieses Leben ausgeguckt, weil es all die Hürden beinhaltet, die sie zum wachsen braucht. In mir drin fühlte sich das so unglaublich stimmig an, ich wurde schlagartig ruhig – und auch etwas demütig: Wer bin ich kleiner Mensch, dass ich darüber lamentiere, was meine Seele für wichtig empfunden hat? Und da verstand ich: Gut oder schlecht ist nicht die Frage, sondern einfach nur „wichtig“ ist das einzige Kriterium, das zählt.

Offen
©pixabay.com

Die Perlen Deines Lebens

Wenn ich so recht zurückdenke, sind es doch eine ganze Menge AHA-Erlebnisse, die sich wie Perlen zu einer Kette aufreihen. Und sie bauen so aufeinander auf, dass sich das Leben danach immer wieder in andere Richtungen gedreht hat.

Vergangenes Jahr führte es mich in die Selbständigkeit. Ich wollte Existenzgründer und Firmen coachen, mehr Empathie in den Umgang und Dialog miteinander und dem Kunden einzubringen. Doch irgendwie bekam ich (noch) nicht so richtig den Fuß in die Tür, also hieß es umzudenken: Seit Januar arbeite ich daher mit verschiedenen Klienten ganz konkret an Marketing-Strategien, entwickle Newsletter-Marketingaktionen für sie, erstelle Content, der Suchmaschinen-optimiert ist und auch entsprechende Analysen zu Zielgruppen etc.

Ich liebe diese Kreativität und vor allem die Abwechslung. Peter Kummers Buch und auch diese niemals versiegende Energie um mich herum haben mir die Angst vor dem Ungewissen genommen. Vertrauen ins Leben – und aber auch in die eigenen Fähigkeiten. Das sind die Schlüssel zu einem glücklichen, zufriedenen Leben. Ohne meine AHA-Erlebnisse wäre ich nicht an der Stelle, wo ich heute stehe.

Und noch viel mehr

Gerade weil niemand Dir und mir beigebracht hat, konkret über Energie nachzudenken, sehe ich heute immer mehr warnende Berichte über Stress und Burnout. Egal, ob es die Arbeitswelt oder Dein Privatleben betrifft, ich habe bei vielen meiner Freunde den Eindruck, als ob die Lebensqualität immer mehr ab- und der Stress mehr zunimmt.

Darum entsteht gerade ein Ebook als Workbook dazu. Mit ganz konkreten Übungen und Gedankenanstößen, mit Rezepten zu leckeren, Energie-reichen Gerichten, Anstößen, welches weitere Energie-Quellen sein können und viel Hintergrund-Infos, die ganz ins Detail gehen. Burn-Out einmal so seziert, dass es jeder verstehen kann.

Veränderungen – die Schatzkisten des Lebens

Kennst Du das auch, dass Du Dich Unbekanntem verweigerst? Nur, weil es Dich aus Deiner Routine rausbringt – so langweilig und uninspirierend die auch sein mag. So bleiben Partner beieinander, weil sie’s schon so lange tun, so bleibt man in einem Job, den man gar nicht mag, oder der langweilig ist und einen nicht fordert. So stellst Du möglicherweise abends den TV an, obwohl da überhaupt nichts kommt, was Dich auch nur ansatzweise interessiert.

Flow'n grow
©pixabay.com

Ändere Dein Denken und Fühlen, und die Welt verändert sich

Das ist sicher eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre für mich gewesen.

Klar spielt da auch wieder das Resonanzprinzip rein, doch Kernpunkt ist: Es wird sich in Deinem Leben nichts von alleine ändern. Unterstütz es zum Beispiel, indem Du Ecken ausmistest.

Dadurch schaffst Du Platz für Neues. Das gilt auch für den Keller, aber auch für Deinen Kopf. Probier doch mal eine neue Art, in den Tag zu starten. Kultiviere ein Morgenritual, das jedem Tag die Chance gibt, wirklich toll zu werden – trotz langweiligem Job oder nerviger Kollegen!

Wisse, was Du willst

Bitte nicht lachen, es ist bitterernst! Wie viele wollen reich, glücklich und geliebt sein, können es aber gar nicht konkretisieren. Du willst erfolgreich sein? Woran misst Du das denn dann? Welche Zahlen sind das für Dich konkret? Mehr Follower, mehr Einkommen, oder mehr Freizeit? Mehr Bekanntheit?

Du willst glücklich sein, aber was im Detail bedeutet das für Dich? Sind es mehr Reisen, die Dich glücklich machen, eine bestimmte Art von Gesprächen, vielleicht sogar das Wetter?

Wie sollen Zustände in Dein Leben kommen, wenn Du sie gar nicht klar visualisieren kannst? Darum ist sowohl eine Zielsetzung mit realistischem Datum als auch das Visualisieren dessen, wie Du Dich dann fühlen willst, was Dich dann umgibt, so wichtig. Je klarer Du das Bild mit allen Sinnen vor Deinem geistigen Auge malst, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auch so kommen wird. Da sind wir wieder bei der Resonanz… 🙂

Lass‘ Dir nix erzählen

Auch von mir nicht. Hört sich paradox an, ist aber so. Du alleine fühlst, ob Du mit dem, was ich hier schreibe, in Resonanz stehst oder nicht. Und alleine das zählt. Ich kann Dir vielleicht ein „Vorbild“ sein, das Mut macht, seinen eigenen „Seelenweg“ zu gehen.

Ich kann Dir auch ein paar Gedankenanstöße geben und gemeinsam können wir auch ganz konkret herausfinden, wo Dein Seelenweg womöglich verläuft. Doch fühlen und gehen musst Du ihn selbst.

Ich kann Dir aber Eines versprechen: Du wirst Dich wohler, reicher und zufriedener fühlen als je zuvor!

In diesem Sinne wünsche ich Dir magische Momente und erfolgreiches Wachstum!

Namasté

Deine Sabine

 

 

 

30. Januar: Was Achtsamkeit, das Knie eines Riesen und Relativitätstheorie gemeinsam haben

Keine Panik, hier wird’s jetzt nicht hoch-wissenschaftlich. Ich für meinen Teil arbeite viel mit Quantenphysik, Relativitätstheorie bzw. den Erkenntnissen, die daraus entstanden sind, und darum werde ich das ganze vereinfachen. Ihr könnte gewiss sein, es bleibt spannend!

Es soll ja tatsächlich noch Menschen da draußen geben, die wirklich glauben, wir hätten im Physikunterricht den aktuellen Stand der Dinge kennen gelernt. Fakt ist allerdings, dass in der Schule auch heute noch der Kenntnisstand aus dem vor-vorletzten Jahrhundert gelehrt wird.

Aber so sehr in die Tiefe gehen will ich hier jetzt gar nicht, allerdings steht dieses Denken den Erkenntnissen aus der Teilchenforschung wie eine Mauer im Weg. Weiterlesen

22. Januar: Achtsamkeit und die Numerologie des Tages

Auch wenn der Tag heute schon fast vorbei ist, möchte ich dennoch nicht die Möglichkeit verpassen, Euch auf das heutige Datum aufmerksam zu machen: Wir haben den 22.

Meisterzahl 22

Sie steht für außersinnliche, spirituelle Wahrnehmungen, es ist auch die sogenannte Himmlische Zahl, die Zahl der Vollendung.

Sie zeigt aber auch einen extrem schwierigen Lebensweg, trägt aber ein außerordentliches Erfolgspotential in sich. Sie ist geprägt duch inspirierende Gedanken, durch erhöhte Intuition und hilft, Visionen umzusetzen.

Jedoch birgt sie auch das Gefahrenpotential, die eigenen Möglichkeiten nicht anzugehen oder umzusetzen.

Immer liegt die Entscheidung bei uns selbst, und solange wir immer achtsam in uns herein spüren, wissen wir auch, wo sich etwas „nicht rund“ anfühlt. Wo wir unausgewogen, unausgeglichen sind.

Wir wissen auch ganz genau, in welchen Bereichen wir uns richtig wohl fühlen, also können wir Achtsamkeit einsetzen, uns viel konkreter als sonst mit unseren inneren Dämonen und Göttern auseinander zu setzen. D

Mit Achtsamkeit die Aufmerksamkeitsenergie neu ausrichten- so geht’s

Die Dinge, auf die wir unsere Aufmerksamkeitsenergie richten, werden verstärkt, und das noch um einiges mehr an einem 22er-Tag.

So habt Ihr noch etliche Stunden Zeit, Euch genau auszurichten, Euch Gedanken zu machen, in welchen Bereichen Ihr etwas ändern möchtet und das Ergebnis bewußt mit Gehirnkino zu gestalten. Je konkreter Ihr das mit Sinneseindrücken füttern könnt, umso besser.

Wie fühlt es sich an, wenn es soweit ist, wie riecht, schmeckt es, fass Dinge an, spür den Wind, die Sonne, gehe komplette Situationen im Kopf durch.

Aber sei Dir auch gewiss, dass heute auch ein Tag ist, Deine Ängste zu betrachten: Sie sind Herausforderungen, die Dir ein Ungleichgewicht in Dir aufzeigen, und alle lassen sich auf einen Ursprung zurück führen. Finde diesen Ursprung, nimm die Angst an und danke ihr, dass sie Dich auf dieses Ungleichgewicht aufmerksam macht. Und dann wende Dich achtsam dem Ursprung zu.

Stell Dir dazu die Fragen, was wirklich im Ernstfall passieren könnte, wovor Du Angst hast.

Ist es überhaupt realistisch? Gefährdet es Dein Wohl, Dein Leben? Wie wahrscheinlich ist das Eintreten dieses Super-GAUs?

Die meisten Ängste sind tatsächlich hausgemacht oder oft sogar Relikte aus Kindertagen, die heute überhaupt keine Gültigkeit mehr haben. Macht Euch klar, dass Ihr jetzt erwachsen seid, und so wie ab Volljährigkeit im Leben andere Regeln gelten, sollten wir uns auch von vielen Ängsten und Glaubenssätzen aus unserer Kindheit verabschieden. Sie waren damals möglicherweise ein Schutz, aber was für ein 3jähriges Mädchen gilt, gilt meistens nicht mehr für eine erwachsene junge Frau.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen Abend der Begegnung mit Euch selbst. Tut Euch gut und nutzt diesen besonderen Tag!

Ich freue mich auf Eure Kommentare

Herzlichst

Sabine C. Dreßler

Flow’n grow!

http://www.empathic-intentional-marketing.de

Verschenk doch mal ein nettes Wort

Wie Wertschätzung-zeigen Dir Dein eigenes Leben reicher und bunter macht.

Nicht nur jetzt zur Weihnachtszeit, wo ein Jeder gestresst durch die Innenstädte hetzt auf der Jagd nach den passenden Geschenken, tut einem jeden ein nettes Wort, ein Kompliment von Herzen gut.

Doch was passiert in diesen Momenten, wo Du als Nettigkeiten-Verschenker ein Lob aussprichst, ein Lächeln verschenkst, eine höfliche Geste verteilst?

Nicht nur erhellst Du den Tag Deines Gegenübers, gibst ihm möglicherweise den ersten (und eventuell einzigen) netten Moment an diesem Tag. Es kann auch zur Folge haben, dass dieser wiederum seinerseits ein Lächeln verschenkt, eine Nettigkeit weiter reicht- der Butterfly-Effekt tritt ein.

Auf diese Weise wird aber auch noch sowohl bei Dir als Verschenker dieser Nettigkeit als auch bei Deinem Gegenüber der typische Stresskreislauf unterbrochen, diese kleine Handlung, dieses Wort lässt innehalten; in Dir erhöht es Dein Wohlbefinden, nicht nur über die unverhoffte Freude des Beschenkten, sondern weil es einfach gut tut, Gutes zu tun.

So gehen anschließend zwei Menschen mit einem kleinen Licht im Herzen durch den Tag, und oftmals verteilen sie mehr und mehr davon- weil es Spaß macht, selber gut tut und den gehetzten Alltagstrott durchbricht.

Nettigkeiten sind die kleinen Highlights des Tages, die jeder geben kann: Der Kassiererin im Supermarkt, der Arbeitskollegin als Kompliment über ihre letzte Aufgabe, das Tür-auf-halten für die Nachbarin, ein Lächeln für einen Fremden, ein Zurückwinken für ein Kind.

Die auf diese Weise ausgesandte Energie füllt auf feinstofflicher Ebene die Welt voller positiver kleiner Wellen- die die Matrix nur zu gern an Dich zurücksendet. Und noch mehr: Bald wirst Du Dir die Freude am Verteilen Deiner Wertschätzung gar nicht mehr nehmen lassen wollen.

Mittlerweile gibt es weltweit bereits Gruppen, die sich zu Wertschätzungsmeditationen zusammen schließen und ja: Es ist spürbar, wenn sehr viele Menschen zur gleichen Zeit sich in diesem Gefühl verbunden fühlen. Auch in meiner eigenen Arbeit als Lifecoach hat der Aspekt der Wertschätzung einen wichtigen Platz.

Wer also den Eindruck hat, in seinem Leben liefe nichts rund und trotz Änderungswillen trete er nur auf der Stelle, sollte sich dringend mit seiner jetzigen Situation auseinander setzen- und dem, was daran bereits wertzuschätzen ist. Erst dann wird das Tor zur Änderung geöffnet.

Erlebenswert ist in diesem Bereich auf jeden Fall das Wertschätzungs-Experiment von Glückstrainer und Coach Bodo Deletz auf Facebook. Hier „versammeln“ sich jeweils Sonntags um 19:50h alle Freunde der Wertschätzung, um gemeinsam diesem Gefühl durch eine kurze, geführte Meditation von Bodo zu folgen. Diese 10-minütige Meditation hat nicht nur das Potential, im außen erstaunliche Resultate zu erzielen, auch das eigene innere Wohlbefinden, die Energie und das Glücksgefühl, das sich dadurch einstellt, festigt sich mehr und mehr. (Wertschätzungs-Experiment: https://www.facebook.com/groups/541509252650715/)

Für mehr Informationen zum Thema Wertschätzung und seine Auswirkungen auf den täglichen Alltag sowie dafür umsetzbare Techniken und Denkweisen stehe ich unter flowngrow@gmx.de oder hier gerne zur Verfügung: http://www.empathic-intentional-marketing.de/

Sabine Dreßler

Flow’n grow!

Business-Energetik, oder auch die Noetik des Erfolgs

Sabine C. Dreßler
Sabine C. Dreßler

Was Quantenphysik und Gehirnforschung mit Spiritualität und Energetik zu tun hat, und inwiefern Sie im Business ein wichtiger Aspekt sein sollte.

Manch einer wird sich fragen, was diese Überschrift zu besagen hat und was um alles in der Welt Noetik sein soll.

Fangen wir doch genau HIER einmal an: Noetik oder besser noetische Wissenschaften sind ein relativ junger Wissenschaftszweig, der ganz altes Wissen der Urvölker, alte Erfindungen mit den neuesten Ergebnissen und Möglichkeiten aus den Bereichen Medizin, Technik, Quantenphysik und Stringtheorie vereint und eine Brücke schafft zwischen den Wurzeln der Menschheit und ihren Flügeln, ihrer Zukunft.  Weiterlesen

Wer hat an der Zeit gedreht? Über Mangeldenken und Wertschätzung

Von Jahr zu Jahr habe ich den Eindruck, die Zeit rennt immer schneller.

Im Austausch mit anderen wird mein Eindruck nur bestätigt, Stressbedingte Krankheiten und Burnout nehmen epidemieartig zu.

Überall bemüht man sich, effektiver zu werden, Zeit zu sparen- doch diese nutzt man lediglich, um noch mehr zu erledigen.

Doch wieso ist trotz aller technischer Erneuerung und Maschinen, die uns das Leben vereinfachen, die ersparte Zeit nicht fühlbar?

„Existieren Momente, in denen die Zeit stillsteht?“

Ich behaupte: Ja. Allerdings gilt es, das wieder zu erlernen. Wir konnten es als Kinder, Zeit und Zeitgefühl waren für uns keine bekannte oder gefühlte Größe. Wir haben dem Faktor Zeit keine Aufmerksamkeit- und somit keine AufmerksamkeitsENERGIE geschenkt.

Wir waren im Jetzt und sind voll und ganz in dem aufgegangen, was wir in exakt dem Moment gemacht haben. Unsere Aufmerksamkeit war in diesem Moment gut aufgehoben, es war nicht wichtig, was danach noch kommen würde.

Heute fühlen wir ganztägig, dass uns die Zeit davon läuft.

Zeit sparen wollen steht genau betrachtet für das Empfinden, zuwenig davon zu haben.

Gehen wir in das Gesetz der Anziehungskraft und somit in die Matrix, agieren wir also aus einem Mangel heraus, und schicken durch Zeitspartechniken noch mehr Energie in den Mangel hinein.

Meist 16-18 Stunden am Tag, sogar der Feierabend wird als zu kurz empfungen, wir wollten uns doch erholen.

Doch der Kopf kreist noch um Probleme in der Firma, wir lassen uns von schlechten Filmen berieseln, denn zu mehr können wir uns, gestresst wie wir sind, nicht aufraffen.

Setzen wir doch den Fokus ganz bewußt auf den Genuß, statt auf die Zeit.

Beschließen wir doch einmal, den Tag durch die Brille des Genusses und der Wertschätzung erleben zu wollen.

Machen wir uns Gedanken um das, was wir da tun, warum wir das tun.

Auch Pflichterledigungen können auf diese Weise eine Umetikettierung bekommen: Wenn ich das Saubermachen meiner Wohnung z.B. gleichsetze mit einer inneren Reinung, von Stress, negativen Gedanken, Gefühlen und Erlebnissen.

Und nach jedem Teilbereich fühle ich mich leichter, werde durch jeden Teilbereich, den ich ansehe, anschließend daran erinnert, auch innen aufgeräumt zu haben- was ich sehr wertschätze.

Ich kann beim Spülen das Gefühl meiner Hände im warmen Wasser genießen, dass das Geschirr nachher wieder sauber ist.

Ich kann mir für diesen Tag Tätigkeiten aussuchen, die ich besonders mit Genuß verbinde; das, was ich esse, wen ich treffe.

Und immer kann ich mich neu auf den Genuß ausrichten: Den Genuß eines guten Gesprächs, eines guten Essens (bis ins Detail, wie es sich im Mund anfühlt, wie die einzelnen Zutaten meinen Gaumen erfreuen).

Ich kann die Wärme in meiner Wohnung genießen, ich bin in der Lage, den Temperaturwechsel von innen nach draußen zu genießen, meine warme Jacke, den warmen Schal.

Ich kann sogar genießen (und mich wieder und wieder darüber wundern), wie es mein Körper schafft, sich so ausgewogen auszubalancieren, dass ich auf zwei Beinen laufen kann, ohne hinzufallen. Wie oft ist unser Ganzes Gewicht auf nur einem Bein (z.B. beim Treppen-steigen) und dennoch ist es für uns selbstverständlich, die Balance zu halten.

Beschließe häufiger, Deinen Tag dem Genuß und der Wertschätzung zu widmen. Du wirst sehen, Du bist insgesamt nicht nur weniger gestreßt, Du bist auch innerlich ausgeglichener. Und bei häufigen Wiederholungen, mit viel Aufmerksamkeits- und Wertschätzungsenergie, die Du in die Matrix schickst, ändert sich auch für Dich – ganz ohne Zwang und Aufwand- die Zeit.

Entferne Dich vom Mangeldenken und setze einen anderen Fokus. Die Matrix spiegelt, was Du denkst und fühlst; sei Dir also bewusst, dass Du Deine Zeitfallen Dir selber erschaffst.

 

Wie das im Detail für Dich aussieht, dafür stehe ich via Skype gerne zur Verfügung. Eine ganz hervorragende Möglichkeit ist jedoch auch, sich gemeinsam auf die Wertschätzung zu fokussieren, was im Wertschätzungs-Experiment von Bodo Deletz in meiner Lieblingsgruppe auf Facebook jeden Sonntag um 19:50 gemeinsam praktiziert wird. Ein ausgesprochen lohnenswerter Ausflug aus dem Alltag, der gerade einmal gut 10 Minuten dauert- aber sei gewarnt, die entstehende Energie kann Dich die Nacht lang wach halten 🙂 Zur Gruppe geht es hier lang:

https://www.facebook.com/groups/541509252650715/

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen einen genußvollen Tag!

Sabine Dreßler

Flow’n grow!

Eric Pepin: This is the real you// Eric Pepin: Das ist Dein wahres ich

Wieder einmal geht es um das Thema, wer wir sind, wie wir uns und unser wahres ich erkennen. Nachdem ich diese Woche erneut Avatar gesehen habe, haben mich diese Worte hier besonders intensiv erreicht. Ausgehend davon, dass unsere Seele den Wunsch hatte, Erfahrungen zu machen und Sinne wahrnehmen zu können, ist es klar verständlich, warum wir einen Avatar benötigen, der uns genau dazu befähigt, oder? Ich spüre die Energie, die mich von den Füßen ausgehend bis zur Schädeldecke ausfüllt- und darüber hinaus. Ich bin vor dieser Tür und auf meinem Weg, genau DAS zu realisieren. Willkommen im Leben!

„The Middle Pillar is the person you                            „Die mittlere Säule ist die Person, die Sie
always wanted to be…  And You Are.“                       immer sein wollte … Und Sie sind es.“

Your thoughts, the things that you experience         Ihre Gedanken, die Dinge, die Sie im
in your life, are what makes your frequency…            Leben erleben, sind, was Ihre Frequenz
Your energy.                                                                    ausmacht, Ihre Energie.

Everything you smell, hear, see,                                 Alles, was Sie riechen, hören, sehen,
taste and touch is turned into electricity.                 schmecken und berühren, verwandelt sich                                                                                                      in Elektrizität.

Everything about your physical body is                 Alles, was Ihren physischen Körper                                                                                                          betrifft, ist geschaffen worden, diese
designed to convert this dimension into               Dimension in Energie umzuwandeln…

energy…

Because what are you?                                             Denn was sind Sie?

You’re an energy being…                                           Sie sind ein Energiewesen

You’re an energy being that is existing                      Sie sind ein Energiewesen, das in einem
within a physical body made of living organisms.    physischen Körper existiert, gemacht aus                                                                                                        lebenden Organismen.
Not one part of what you                                            Nicht ein einziger Teil von Ihnen denkt
think physically is you… is you.                                     physikalisch, er sei Sie…ist Sie.

It’s other living organisms that                                   Es sind andere lebende Organismen, die
are symbiotically working with you.                          symbiotisch gesehen mit Ihnen arbeiten/ für                                                                                                 Sie arbeiten.

You are simply the energy.                                         Sie sind einfach die Energie.

Your body is saying, okay, we’re going to work       Ihr Körper sagt, okay, wir werden mit Ihnen
with you. We’re going to kind of do what you want. arbeiten. Wir werden die Dinge tun, die Sie
tun möchten.
But, believe me, not everything you want is really   Aber glauben Sie mir, nicht alles, was Sie

from you. Half of what you want is the will of all    wollen, ist wirklich von Ihnen. Die Hälfte                                                                                                        davon ist der Wille von all diesen Millionen     of these millions of organisms, and this brain              Organismen und dieses Gehirns, das seine that has its own personalities and desires in                   eigene Persönlichkeit und Wünsche hat.

there too.

The reality is finding out who you are inside    Die Wirklichkeit bedeutet, herauszufinden, of all of this.                                                                  wer davon Sie wirklich sind .

Most people never discover that. They remain      Die meisten Menschen finden dies niemals
automated. And that’s what is called a ‚Sleeper‘.   heraus. Sie bleiben automatisiert. Das ist,
was Schläfer genannt wird.
A person who is awakened is someone who         Eine erwachte Person ist jemand, der aner
acknowledges that this is not completely who     kennt, dass dies nicht alles ist, was er ist.

they are.

They look at their hands and they open them       Sie blicken auf ihre Hände und öffnen und
and close them and they realize that it’s a             schließen sie und erkennen, dass diese

machine.                                                                      Maschinen sind.

If we were to remove ourselves from this             Wenn wir uns selbst von diesem Organismus

organism,all of this flesh and matter, what           entfernen würden, aus diesem Fleisch und 

would we be?                                                           Materie, was wären wir?

We would be energy.                                               Wir wären Energie.

Would we have ears to hear sound in this           Hätten wir Ohren, um Geräusche zu hören?

dimension? No.Would we have nasal glands      Nein. Hätten wir unseren Geruchssinn, um in

to smell in this dimension? No.                             dieser Dimension zu riechen? Nein

Would we have eyes to see the                           Hätten wir Augen um die strukturierten Details
structural detail of this dimension? No.               dieser Dimension zu sehen? Nein.

So we could not experience this dimension if      Wir könnten diese Dimension nicht erleben,

it wasn’t for this organism that’s designed to        wenn wir diesen Organismus nicht hätten, der

hold our electrical energy.                                        unsere Energie beherbergen würde.

Everything you smell, everything you hear,          Alles was Sie riechen, hören, schmecken, alles

everything you taste, everything you feel is         was Sie fühlen ist umgewandelt für Sie als

converted for you as an electrical being to          elektrisches Wesen um es wahrnehmen zu

add to what you are.                                                können.

And the more that you can conceive…                Und je mehr Sie wissen, was Sie sind, je mehr
The more that you realize what you are…           erkennen Sie, was Sie sind.
The more that you reflect that there is               Je mehr Sie reflektieren, dass da mehr im

more to life than what you see on the                Leben ist als was Sie an der Oberfläche durch

surface through your five senses…                       Ihre 5 Sinne  wahrnehmen…
You will begin to develop a sixth                    Umso mehr entwickeln Sie Ihren 6. Sinn, 

sense, a sense of knowing.                                einen Sinn von Wissen.

That sense of knowing is what allows you to    Dieser Sinn des Wissens erlaubt Ihnen jenseits
understand and explore life beyond this           dieser Dimension Leben zu verstehen und zu

dimension.                                                               entdecken.

And the more that you reflect of what you         Je mehr Sie darüber nachdenken, was Sie aus

are, the more you become of that. And the       macht, je mehr werden Sie es. Und je mehr Sie

more you become that, the more conscious    dies werden, desto bewußter werden Sie ,

you are of what you really are and thus            wer Sie tatsächlich sind und die Wirklichkeit um

reality around you begins to change.                Sie herum beginnt sich zu ändern.
It is the first doorway…                                     Es ist die erste Tür…

And we welcome you..                                       Und wir begrüßen Sie…

Wir konditionierten Schläfer

Es gibt Thesen, das Leben, die Realität sei eigentlich ein Computerspiel, oder ein Film, bei dem wir selbst der Regisseur sind.

Egal welches Modell Dir persönlich lieber ist, hast Du in beiden Fällen die Möglichkeit, selbst durch Aktiv-werden den weiteren Verlauf zu ändern.

Die meisten Menschen schlafen jedoch den Schlaf der Konditionierung: Fitting in a box, living in a box.

Von klein auf haben Eltern, Lehrer, das gesamte Umfeld uns meiste Folgendes mitgegeben und vorgelebt:

Das Leben ist nicht leicht- es ist eines der Härtesten
Man bekommt nichts geschenkt
Haste was dann biste was
Man muß sich anstrengen im Leben

Dazu hat jeder von uns gelernt, sich anzupassen, ja-sagen, funktionieren wurde belohnt, in der Schule dann mit Noten, im Job durch eine entsprechende Position- wenn man „Glück“ hatte.

Was, wenn das eigentliche Ziel Deines echtesten Selbst es ist, diese Welt zu ERleben?
Was, wenn es dazu da ist, all die Emotionen zu erleben, alle Sinne auszuprobieren?
Was, wenn die Erde, Dein Leben ein von Dir gebuchter Abenteuer-trip ist, dessen Herausforderung darin liegt, Dir Deiner Größe und Kraft gar nicht bewußt zu sein; eben nicht nur Erfahrungen mit Emotionen und Sinnen zu machen, die Deine Seele als pure Energie selbstverständlich gar nicht kennen KANN???
Was, wenn sich diese Reise auch noch dadurch „bezahlt“, indem Du Deine Rolle in dieser Welt, Deine Funktion entdeckst? Die Vorraussetzungen dafür bringst Du mit Deinen Talenten, Vorlieben bereits mit.

Und was machst Du?
Du schläfst den Schlaf der Konditionierung: Aufstehen, arbeiten, ablenken, schlafen, so weiter machen bis zum Wochenende, zum nächsten Feiertag, zum nächsten Urlaub, zur Rente.
Dazwischen mal eine Party, einen Moment oder ein Event, wo Du einen klitzekleinen Blick darauf erhaschen kannst, was LEBENSFREUDE, Erfüllung ist, wo Du eventuell sogar Deine Bestimmung fühlst. Wo Du ganz im JETZT bist.

Wenn Du Glück hast, entsteht im Laufe der Zeit einfach ein drängendes, inneres Gefühl, dass das noch nicht alles gewesen sein kann und Du beginnst zu suchen.
Wenn Du Pech hast, übertönst Du dieses Gefühl schon lange mit ungesunden Ablenkungen, erzeugst Dir dadurch schlimmstenfalls Krankheiten.
Krankheiten wollen Dir nämlich immer etwas sagen: Hey, wach endlich auf! Du hast einen Abenteuertrip gebucht, keine Schlafreise! Erinnere Dich, wozu Du hier bist, erinnere Dich, was Du KANNST, wer Du wirklich BIST!!!

Was, wenn genau DAS hier in Dir etwas berührt, einen Punkt tief in Dir, der Dir sagt: Jau!

Ich sehe um mich herum immer mehr Menschen genau so zu denken und zu fühlen, und auch, wenn selbst ich mich nach wie vor auf diesem Abenteuertrip befinde, ist es mir wichtig, Menschen anzuschubsen, ihren Weg aus dem Schlaf in den Wachzustand zu begleiten, zu unterstützen und ihnen zu helfen, sich selbst zu finden, sie selbst in ihr Leben einzulassen, einzuladen.
Der größte Fehler beim Suchen ist das Suchen und Verändern im außen- wenn es denn überhaupt passiert.
Denn das, was Dich ausmacht, steht in Resonanz zum außen, Dein Denken- und größtenteils sogar Dein Unbewußtest, aus der erfahrenen Konditionierung heraus, lenkt Deine erlebte Realität- wo Du nur noch das Gefühl hast, zu RE-agieren, statt zu KRE-ieren.
Schau doch mal nach innen, und wenn Du noch nicht so recht weißt wie, biete ich Dir auf meinen Seiten verschiedene Werkzeuge, die Dir auf dem Weg zurück Dir helfen.

Flow’n grow!

http://www.empathic-intentional-marketing.de

 

Über mich: Ich selbst nenne mich „Anschubser“, denn genau das kann ich Dir bieten: Deinen persönlichen oder geschäftlichen Erfolg anzuschubsen, Dir zu zeigen, wo die Hebel anzusetzen sind. Eines ist unverzichtbar: Dein Handeln! Ich kann und werde Dir massiv helfen, aber Deine größte und beste Hilfe bist Du selbst!

Innerhalb meines Lebens habe ich durch meine Ausbildung zur Bürokauffrau angefangen, über meine C-Lizenz, Menschen Lerninhalte zu vermitteln ebenso meine Grundlagen gesammelt, wie über meine Ausbildung zur Versicherungsfachfrau, in welcher ich die Themengebiete Verkauf und Marketing vertiefen konnte. Den Coachingbereich habe ich durch ein Psychologiestudium über die Fernuni HAF vertieft und durch derartige, erfolgreiche Trainings in meinem Umfeld (auch in Form von Foren und in „Chatform“ mit Menschen aus aller Herren Länder). Aus meiner erfolgreichen Zeit als selbständiger Fitnesstrainer habe ich sowohl mein Selbstmarketing strategisch entwickelt, als auch die Motivation von Menschen für die unterschiedlichsten Bereiche. Aus dieser Zeit heraus stammt auch meine Basis um Selbstorganisation, da ich zu diesem Zeitpunkt noch ein kleines Kind hatte. Als Versicherungsfachfrau konnte ich auf meine erlernten Fähigkeiten zum Coachen im Rahmen von Mitarbeiterführung und -Schulung zurückgreifen und diese Gebiete ebenso ausbauen, wie die Bereiche Marketing, Verkaufsstrategien, Kundenbetreuung, Arbeitsorganisation und Time-Management. Meine EDV-Fähigkeiten habe ich mir seit 1996 kontinuierlich autodidaktisch beigebracht, bis hin zu Cloud-Computing, Videoschnitt, Homepageerstellung und vielem mehr. Ich nutze aktiv online diverse Foren und social Media und bin permanent im Progress, weitere Möglichkeiten für mich zu erschließen.