LebensWERT – welche Note gibst Du Deinem Leben?

Gestern habe ich einen ZDF-Film gesehen, Herz-Schmerz vom Allerfeinsten, und dann kam der Hammer: „Ich finde mein Leben ausreichend“. HALLO???? Ausreichend??? In einem Tonfall, der sprach „Ist doch vollkommen okay so“?
Moment mal, will ich wirklich mich damit zufrieden geben, dass mein Leben „okay so“ ist? Dass es ausreichend oder befriedigend ist? Und Du??? Weiterlesen

AHA-Erlebnisse, die Dein Leben völlig auf den Kopf stellen – Blogparade

Hallo meine Lieben,
Ein AHA-Erlebnis ist schon so ’ne Sache: Es stellt Dein Leben von einer Sekunde zur anderen völlig auf den Kopf! Die Welt ist auf einmal nicht mehr so, wie Du sie seit Jahren – oder vielleicht sogar schon immer- gesehen hast.

Alles ist auf einmal offen und neu, der ausgetretene Pfad Deines bisherigen Lebens ist auf einmal weg. Heute bin ich über Davids Blog gestolpert, der genau zu dem Thema AHA-Erlebnis eine Blogparade ins Leben gerufen hat:AHA-Erlebnis Blogparade. Was meine AHA-Erlebnisse waren und was sie veränderten, kann vielleicht auch für Dich ein Mutmacher sein, Neues zu wagen. Follow your soul’s song…

Der alles verändernde Sommer

Mir ging es so im vergangenen Sommer. Schon lange habe ich mich mit Energie beschäftigt. Es fing vor über 10 Jahren an, als ich Tai Chi gegen Stress lernte und uns dort beigebracht wurde, mit den Händen quasi einen Energie-Ball zu formen.
Ich spürte sehr schnell, was sich da zwischen meinen Fingern aufbaute und habe begonnen, das Thema „Energie“ aus physikalischer Sicht zu betrachten. Klar, dass der Weg dadurch auch in die Quantenphysik führte, wo ich mich auch heute noch immer wieder gern herum treibe.

Energie ohne Esoterik

Fast immer, wenn man über die Energie, die uns umgibt, liest, sind diese Artikel mindestens esoterisch angehaucht. Warum eigentlich? Wer sich mit Sehen und Hören auseinander setzt, weiß doch auch, dass das, was wir als Bilder und Töne unserer Umwelt wahrnehmen, in Wirklichkeit Wellen sind.

AHA-Erlebnis
©pixabay.com

Unsichtbare Wellen, die diese Wahrnehmungen in Form von Informationen tragen, und diese Informationen wiederum bestehen aus Energie.
Darum kann das Hören eines Lieblingssongs uns Kraft geben; der Anblick eines tollen Motivs uns Ruhe schenken: Weil es eben diese Energie transportiert und wir damit in Resonanz gehen.

Letztes Jahr nun im Sommer bekam ich von so unwahrscheinlich vielen Seiten immer und immer wieder die Nachrichten, mein Leben stünde vor einem Umbruch; und etwas in mir „reagierte“ darauf. Ich spürte, dass da was dran ist.
Und doch baute sich alles noch auf: Ich „trainierte“ mit dieser Energie, baute in meinen morgendlichen Ablauf ein, sie ganz bewusst wahr zu nehmen und auch zu verstärken. Klar, dass mich das zu der Frage führte, was alles Faktoren sind, meine Energie zu boosten.

Burn-Out und die Energie-Frage

Stressig war mein Leben bis zum vergangenen Herbst. Ich denke, ich wäre schon länst ein Burn-Out-Kandidat gewesen, wenn ich mich nicht so viel mit der WIE-Frage zur Energie beschäftigt hätte: Wie bekommt unser Körper die Energie, die wir täglich brauchen, um zu funktionieren? Alle Systeme in uns, jede Zelle benötigt „Nahrung“, aber Essen allein ist nicht der Lieferant. Klar war das ein gehöriges AHA-Erlebnis. Wer hat uns jemals aufgefordert, so konkret und detailliert uns Gedanken darum zu machen?

AHA-Erlebnis Sommerurlaub

Mein Sommerurlaub im vergangenen Jahr war eine wunderschöne Zeit auf Balkonien. Viel Zeit zum Lesen, Recherchieren und vor allem Nachdenken. Nachdenken über die Zusammenhänge von Körperfunktion und Energie, aber auch Glück und Energie oder auch Erfolg und Energie.
Mein persönliches Bild dazu:
Bin ich schlecht drauf, habe ich eine niedrige Energie. Das ist, als ob ich in einem Hochhaus im Keller aussteige. Da treffe ich auf Vieles und Viele, die die gleiche, niedrige Energie haben.
Bin ich glücklich und ausgeglichen, fahre ich quasi gleich in eines der obersten Stockwerke. Dort habe ich nicht nur einen tollen Blick, sondern treffe dort auch auf Vieles und Viele, die auf genau der gleichen Frequenz liegen. Der Spruch „auf derselben Wellenlänge sein“ kommt nicht von irgendwo her, und wir wissen, wie gut wir uns fühlen und wie kraftspendend Gespräche „auf der gleichen Wellenlänge“ sein können. Und da haben wir es wieder: Wir „füttern“ uns gegenseitig mit der Energie, auf deren Frequenz wir uns bewegen. Du kannst nur den Sender empfangen, den Du im Radio eingestellt hast. Alle anderen sind aber auch da! Genau so ist es mit Energie.
Also, frage an Dich: Willst Du lieber mit herunter ziehender negativer Energie gefüttert werden, oder lieber mit pushender positiver? In dem Punkt sind wir absolute Magnete und ziehen genau das an, von dem wir selbst auch schon voll sind.

Die Power von AHA-Erlebnissen nutzen

Wenn Du ein echtes AHA-Erlebnis hast, krempelt sich Dein Leben um. Vor Jahren war es ein Buch von Peter Kummer (Autor von „Ich will, ich kann, ich werde“) über „Die Schutzengel-AG„, das mich schwer beeindruckt hat. Darin schreibt er, unsere Seele haben sich exakt dieses Leben ausgeguckt, weil es all die Hürden beinhaltet, die sie zum wachsen braucht. In mir drin fühlte sich das so unglaublich stimmig an, ich wurde schlagartig ruhig – und auch etwas demütig: Wer bin ich kleiner Mensch, dass ich darüber lamentiere, was meine Seele für wichtig empfunden hat? Und da verstand ich: Gut oder schlecht ist nicht die Frage, sondern einfach nur „wichtig“ ist das einzige Kriterium, das zählt.

Offen
©pixabay.com

Die Perlen Deines Lebens

Wenn ich so recht zurückdenke, sind es doch eine ganze Menge AHA-Erlebnisse, die sich wie Perlen zu einer Kette aufreihen. Und sie bauen so aufeinander auf, dass sich das Leben danach immer wieder in andere Richtungen gedreht hat.

Vergangenes Jahr führte es mich in die Selbständigkeit. Ich wollte Existenzgründer und Firmen coachen, mehr Empathie in den Umgang und Dialog miteinander und dem Kunden einzubringen. Doch irgendwie bekam ich (noch) nicht so richtig den Fuß in die Tür, also hieß es umzudenken: Seit Januar arbeite ich daher mit verschiedenen Klienten ganz konkret an Marketing-Strategien, entwickle Newsletter-Marketingaktionen für sie, erstelle Content, der Suchmaschinen-optimiert ist und auch entsprechende Analysen zu Zielgruppen etc.

Ich liebe diese Kreativität und vor allem die Abwechslung. Peter Kummers Buch und auch diese niemals versiegende Energie um mich herum haben mir die Angst vor dem Ungewissen genommen. Vertrauen ins Leben – und aber auch in die eigenen Fähigkeiten. Das sind die Schlüssel zu einem glücklichen, zufriedenen Leben. Ohne meine AHA-Erlebnisse wäre ich nicht an der Stelle, wo ich heute stehe.

Und noch viel mehr

Gerade weil niemand Dir und mir beigebracht hat, konkret über Energie nachzudenken, sehe ich heute immer mehr warnende Berichte über Stress und Burnout. Egal, ob es die Arbeitswelt oder Dein Privatleben betrifft, ich habe bei vielen meiner Freunde den Eindruck, als ob die Lebensqualität immer mehr ab- und der Stress mehr zunimmt.

Darum entsteht gerade ein Ebook als Workbook dazu. Mit ganz konkreten Übungen und Gedankenanstößen, mit Rezepten zu leckeren, Energie-reichen Gerichten, Anstößen, welches weitere Energie-Quellen sein können und viel Hintergrund-Infos, die ganz ins Detail gehen. Burn-Out einmal so seziert, dass es jeder verstehen kann.

Veränderungen – die Schatzkisten des Lebens

Kennst Du das auch, dass Du Dich Unbekanntem verweigerst? Nur, weil es Dich aus Deiner Routine rausbringt – so langweilig und uninspirierend die auch sein mag. So bleiben Partner beieinander, weil sie’s schon so lange tun, so bleibt man in einem Job, den man gar nicht mag, oder der langweilig ist und einen nicht fordert. So stellst Du möglicherweise abends den TV an, obwohl da überhaupt nichts kommt, was Dich auch nur ansatzweise interessiert.

Flow'n grow
©pixabay.com

Ändere Dein Denken und Fühlen, und die Welt verändert sich

Das ist sicher eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre für mich gewesen.

Klar spielt da auch wieder das Resonanzprinzip rein, doch Kernpunkt ist: Es wird sich in Deinem Leben nichts von alleine ändern. Unterstütz es zum Beispiel, indem Du Ecken ausmistest.

Dadurch schaffst Du Platz für Neues. Das gilt auch für den Keller, aber auch für Deinen Kopf. Probier doch mal eine neue Art, in den Tag zu starten. Kultiviere ein Morgenritual, das jedem Tag die Chance gibt, wirklich toll zu werden – trotz langweiligem Job oder nerviger Kollegen!

Wisse, was Du willst

Bitte nicht lachen, es ist bitterernst! Wie viele wollen reich, glücklich und geliebt sein, können es aber gar nicht konkretisieren. Du willst erfolgreich sein? Woran misst Du das denn dann? Welche Zahlen sind das für Dich konkret? Mehr Follower, mehr Einkommen, oder mehr Freizeit? Mehr Bekanntheit?

Du willst glücklich sein, aber was im Detail bedeutet das für Dich? Sind es mehr Reisen, die Dich glücklich machen, eine bestimmte Art von Gesprächen, vielleicht sogar das Wetter?

Wie sollen Zustände in Dein Leben kommen, wenn Du sie gar nicht klar visualisieren kannst? Darum ist sowohl eine Zielsetzung mit realistischem Datum als auch das Visualisieren dessen, wie Du Dich dann fühlen willst, was Dich dann umgibt, so wichtig. Je klarer Du das Bild mit allen Sinnen vor Deinem geistigen Auge malst, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auch so kommen wird. Da sind wir wieder bei der Resonanz… 🙂

Lass‘ Dir nix erzählen

Auch von mir nicht. Hört sich paradox an, ist aber so. Du alleine fühlst, ob Du mit dem, was ich hier schreibe, in Resonanz stehst oder nicht. Und alleine das zählt. Ich kann Dir vielleicht ein „Vorbild“ sein, das Mut macht, seinen eigenen „Seelenweg“ zu gehen.

Ich kann Dir auch ein paar Gedankenanstöße geben und gemeinsam können wir auch ganz konkret herausfinden, wo Dein Seelenweg womöglich verläuft. Doch fühlen und gehen musst Du ihn selbst.

Ich kann Dir aber Eines versprechen: Du wirst Dich wohler, reicher und zufriedener fühlen als je zuvor!

In diesem Sinne wünsche ich Dir magische Momente und erfolgreiches Wachstum!

Namasté

Deine Sabine

 

 

 

Gönn’s Dir – Auszeit ohne Stress

Hi Leute,

da sitze ich hier in der wunderschönen Stadt Zittau bei meinen Freunden, und habe gerade mit meinem ziemlich defekten Laptop meine Steuererklärung an’s Finanzamt geschickt.

Ja, die mögen das nämlich gar nicht, wenn ich ihnen erklären würde, dass ich die nicht rechtzeitig einreichen hätte können.

Geht nicht, gibt’s nicht

Schöner Kram: Mein Buchungsprogramm läuft nur im normalen Modus, die Erkärung ans Finanzamt schicken nur im abgesicherten. Das ist schon Hampelei, aber ich wollte das Thema Voranmeldung abhaken können.

Also habe ich gehampelt: 1,5 Stunden lang, aber  nun kann ich sagen: So, Finanzamt, da haste was. 🙂

Selbständig und freie Zeit – unbezahlbar

Genau so ist es; lange habe ich das jetzt nicht so empfinden können: Mach doch mal einen Tag, oder auch dreie, einfach gar nichts. Haha, da ist ein riesen Berg an Plänen…

Aber ganz ehrlich: Burn-out ist auch gerade für Selbständige ein Thema für sich; wenn ich schon seit einer kleinen Ewigkeit auf rund 80 Stunden/Woche komme, dann sollte ich echt auch mal Fünfe gerade sein lassen, nicht wahr?

Und wie geht das? Erlaub’s Dir selbst!

Das Geheimnis liegt tatsächlich in unserer Selbstverantwortung: Ich bin gut im Projektplan, ich kann es mir selbst erlauben – und ich habe es getan.

Jetzt genieße ich ohne Aktivitätsdruck im Herzen, meinen Freunden hier zu begegnen und nehme die hier frisch getankte Energie ganz sicher später  mit in meine Arbeiten.

Und genau das wünsche ich jedem Einzelnen von Euch: Dass Ihr Euch häufiger selbst einmal Dinge erlaubt.

Ganz herzliche Grüße

Eure Sabine C. Dreßler

Flow’n grow

Warum es so schwer ist „Dein Ding“ zu machen- und was Dir dabei hilft

Und ich mach mein Ding, egal was die anderen sagen…

– wenn das mal alles so einfach wäre! Na, erwischt? Ich denke, da sitzt mehr als nur eine(r) vor seinem Rechner, nachdem er/sie seine beruflichen Pflichten erfüllt, die Einkäufe und Hausarbeit erledigt hat und nun überhaupt keine Energie mehr hat, mehr als das TV-Programm sich an zu tun.

Stopp! Merkst Du’s? Schon allein die Wortwahl „sich an zu tun“, stellt jede weitere Handlung mit gehirnamputiertem Fernsehen auf eine Stufe.

Gut, wenn es um Dinge wie „sich berieseln lassen“ geht, ist das womöglich eben so ein „sich an tun“ wie Fernsehen, muss es aber nicht.

Wieviel Du steckt in Deinem Leben?

Ich liebe den Song von Udo Lindenberg. Das alte Schlitzohr ist schon immer seinen Weg gegangen- aber warum fällt das dem Einen so leicht und dem andern gar nicht?

Ich für mich habe eine Riesen-Blockade dazu tatsächlich in meiner Kindheit entdeckt. Nein, es geht nicht darum, auf meinen Eltern rum zu hacken. Es sind einfach die Gedankenmuster, die sich ab frühester Kindheit gebildet haben. Bei uns zuhause und auch später in Schule und Kindergarten wurden Individualität ja nun nicht gerade groß geschrieben. Damit konnten die leben, die wenigstens zuhause noch individuell gefördert wurden, und da nicht auch noch einen auf die Nase bekamen, wenn sie aus der Reihe tanzten. Das habe ich jedoch von frühester Kindheit an immer wieder getan.

Nun ratet mal, was das für ein Gedankenmuster erzeugt hat? Genau: Dein individueller Weg ist nicht erwünscht, schon gar nicht sicher, macht schlechte Gefühle und bringt Ärger.

Tjaja…

Aber hey: Heute bin ich mehr als 3 x 7, und ich bin froh, dass ich hin und wieder über meine Gedankenmuster stolpere, denn nur so kann ich sie mir auch an sehen. Und wenn ich sie mir an sehen kann, dann kann ich auch Gegenbeispiele aus meinem Leben dazu finden (und die gibt es reichlich). So kann ich Stück für Stück diesen Gedankensatz austauschen. Unser individueller Weg ist nämlich das Wichtigste im Leben, das auf uns wartet!

Also: Schau Dir Dein Leben an, guck, wo es nicht rund läuft, und sieh genau hin, welche Muster sich dahinter verbergen könnten. Sei so mutig, Dich damit zu konfrontieren, denn nur, was wir als existent erachten, können wir auch be- und verarbeiten.

Nimm Dir also ein Gedankenmuster, das Du auflösen möchtest, und schau in der Vergangenheit, was Dir das GEGENTEIL davon beweist. Schreib es alles auf! Und jetzt halte es Dir so lebendig wie möglich die nächsten 21 Tage vor Augen. Das überzeugt auch Dein Unterbewusstsein, und Du hast zumindest diesen roten Faden geknackt.

Nimm Dir nicht zuviel auf einmal vor; wie sagt ein Freund von mir immer: Mach’s wie die Eichhörnchen: Immer ein Nüßchen nach dem anderen… 🙂

Falls Du Hilfe beim Erkennen und Auflösen brauchst, schreib mir!

Herzlichst

Sabine C. Dreßler

Wie richtige Nahrung Dein Leben ausbalancieren und Krankheiten lindern kann

Es gibt Zeiten im Leben, die sind enorm stressig und werfen uns aus der Bahn. Krankheiten und Schmerzen gehören ganz oben mit auf die Auslöserliste für Stress.

Stress entsteht durch Zeitdruck, Arbeitsdruck, Sorgen, sogar durch Vorfreude; Erkältungen entstehen durch Konflikte- im außen wie im innen, und alle Formen von Schmerzen erzeugen logischerweise auch Stress.

Wenn auf der To-Do-Liste für jeden angegangenen Punkt fünf weitere dazu zu kommen scheinen, sich zu der einen großen Sorge direkt die nächsten gesellen, und oben auf den eh schon vollen Terminplan noch weitere Termine dazu kommen, wird es Zeit, sich nicht nur umzugucken, wo etwas delegiert oder verlängert werden kann, sondern ist es auch nötig, Deine Essensgewohnheiten der geänderten Situation anzupassen.

Andernfalls baut Dein Körper lebenswichtige, körpereigene Substanzen ab, wie Knochen und Muskulatur, Deine Cholesterin-Werte verändern sich ebenso wie das Risiko wächst, an Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken. Wer will das schon?

Es ist nicht neu, dass es sogenannte „Mood enhancing Foods“ gibt, Nahrungsmittel, die uns helfen, uns besser zu fühlen. In diesem Zusammenhang gibt es auch jede Menge Antistress-Nahrungsmittel.

Nüsse stärken die Nerven

Wenn Du gestresst oder voll Schmerzen bist, bist Du auch im wahrsten Sinne des Wortes genervt. Dein Körper benötigt verstärkt Vitamine des B-Komplexes, die die Nerven stärken.

Verabschiede Dich von Zucker, poliertem Reis und Weizenmehlprodukten

Diese einfachen isolierten Kohlehydrate scheinen Dir nur auf den ersten Blick einen sofortigen Energie-Kick zu geben, im Endeffekt verstärken sie aber die Entgleisung Deines Stoffwechsels maßgeblich. Greif lieber zu mehr Gemüse, Sprossen wie Bambus und Sojabohnen und auch grünen Smoothies, auch basische Kohlehydrat-Lieferanten wie Esskastanien und Erdmandeln passen super in deinen neuen Ernährungsplan.

Exotisches Essen: Amaranth und Quinoa

Diese Lebensmittel stammen aus Süd- und Mitelamerika und gehören seit Ewigkeiten zu den Grundnahrungsmitteln. Sie sind voller Vitamine und Mineralstoffe, hier finden wir Magnesium, Calcium, Eiweiß und Eisen in Mengen, wie sie sonst nicht so leicht zu finden sind. Besonders ist jedoch, dass Sie die Aminosäure Tryptophan beinhalten; der Seelenschmeichler für unser Nervenkostüm. Aus diesem Stoff stellt unser Körper Serotonin her, welches wiederum zuständig für gute Laune, als Angstlöser und als körpereigenes Antidepressivum zuständig ist.

Süßkartoffel und grüner Tee- potente A, C und B-Lieferanten plus Ruhe

Nicht nur kann die Süßkartoffel anstatt Möhren verarbeitet werden (und kommt im Geschmack sehr nahe an sie ran), sie ist auch ein potenter Lieferant der A, C und B-Vitaminkomplexe.

Wenn Du statt Kaffee auf grünen Tee  zurück greifst, fütterst Du Dich- statt Dich durch erhöhten Kaffeekonsum nur noch nervöser zu machen- mit L-Theanin. Dieser Stoff regt die Bildung von Alpha-Wellen im Gehirn an. Diese entstehen normalerweise nur, wenn Du Dich entspannt fühlst, also kannst Du hier den Prozess quasi umdrehen.

Algen- der Powerstoff aus dem Meer

Besonders für Veganer und Vegetarier ist es wichtig, ausreichend Eiweiß und B12, was sonst in Fleisch und Milchprodukten zu finden ist.

Aber auch darüber hinaus sind diese Pflanzen, die rund ums Mittelmeer bereits seit Jahrhunderten gegessen werden, voller Mineralstoffe, Spurenelementen und Vitaminen. Ihnen werden krebshemmende Wirkungen nachgesagt, in der traditionell chinesischen Medizin sind sie schon lange als Heilpflanzen bekannt. Sie fördern den Fettstoff-Wechsel und haben entzündungshemmende Wirkung.

Kolloidales Silber- essen?

Du hast richtig gelesen, es geht hier nicht darum, sich Silber an den Finger zu stecken, sondern über die Nahrung aufzunehmen. Es ist die Power gegen Viren, Bakterien und Pilze, Hildegard von Bingen hat es zum Beispiel gegen verschleimten Husten eingesetzt, greift aber auch ganz konkret bei gestörtem Stoffwechsel- womit wir wieder in der Liga der Antistress-Foods sind. Die Liste, bei welchen Erkrankungen Silber eingesetzt werden kann, ist wirklich lang- was mich die Frage stellen lässt, inwiefern all diese Krankheiten nicht doch auch alle in irgend einer Form von (seelischem) Stress zusammen hängen (siehe Krankheit und Schmerzen- wie Dein Körper Deinen Seelenschmerz wiederspiegelt)

Pilze und Fisch für Vitamin D

Vitamin D produziert unser Körper selbst, wenn wir Sonnenstrahlung ausgesetzt sind. Besonders über die dunkle Jahreszeit hinweg bekommen wir davon aber wirklich zu wenig, was sich wiederum negativ auf unseren Kalziumhaushalt auswirkt, der von Vitamin D beeinflusst wird.

Hier können wir zum Glück auf Pilze, vorzugsweise Steinpilze und Pfifferlinge, zurückgreifen, in Fisch wie Thunfisch, Hering und Lachs sind die Vitamin D-Konzentrationen am größten. Für Veganer ist es allerdings nahezu unmöglich, den gesamten Bedarf nur über die Nahrung zu sich zu nehmen.

Ginseng gegen den Burn-out

Stress und Burn-out liegen nicht weit von einander entfernt. Du wirst immer ausgebrannter, energieloser, alles wird Dir zuviel. Hier kann Dich besonders der rote Ginseng massiv unterstützen, führt er Deinem Körper doch Energie zu und sorgt für mehr Ausdauer. Darüber hinaus stärkt er das Immunsystem, verringert Schmerzen, hat eine Anti-Ermüdungs- und Anti-Stressfunktion, aber auch Anti-Aging. Eine wahre Wunderpflanze.

Ganzheitliche Ernährung- oder FGXpress Powerstripes

Für die eher Bequemen unter Euch, die eine schnelle Lösung bevorzugen, gibt es aber auch die Abkürzung: FGXpress Powerstripes heißen diese Pflaster, die essentiell wichtige Nährstoffe über die Haut in den Stoffwechsel einbringen. Ergänzt um das Superfood „Marine Phytoplankton“, eines der ersten Lebensmittel auf der Erde, das es immer noch gibt. Ohne marines Phytoplankton würde auf der Erde nichts existieren, es ist ein Grundbaustein der Nahrung schlechthin. Laut Nasa ist es die Basis sämtlichen pflanzlichen Lebens auf der Erde, auch ist dieses Plankton bis zu 90 % für unseren Sauerstoff verantwortlich. In Phytoplankton steckt bis zu 400 Mal mehr Energie als in jeder bekannten anderen Pflanze! Kein Wunder, dass FGXpress Powerstripes, ebenso wie die „Geschwister“ Beautystripes“ und „Solarstripes“ wahre Energiebooster sind!

Das Coole an den FGXpress Produkten ist, dass sie bis 48 Stunden aufgeklebt verbleiben können und so- im Gegensatz zu natürlichen Lebensmitteln- kontinuierlich Dein Energielevel füttern, Dein Schmerzlevel senken und auf Dein Krankheitsbild einwirken! Ob Du nun Deine Diabetes mildern willst, Stress entgegen wirken, Deine Leberwerte verbessern, ja sogar es als Anti-Aging-Produkt einsetzen willst, durch die Superfood-Komponente des marinen Phytoplanktons bekommt Dein Körper all die Nährstoffe, die Du in dieser Weise und Menge mit normaler Nahrungsmittelumstellung nicht erreichen kannst.

Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest oder Dich für meine nächste Lieferung direkt eintragen willst, freue ich mich auf Deine Nachricht:

Herzlichst

Sabine C. Dreßler

 

 

 

Selbstliebe- warum sie so wichtig ist für ein ausgewogenes Leben

Nein, ich rede hier nicht von Egoismus, noch weniger von Egozentrik, aber ich rede von einem gesunden Maß an Egoismus. Davon, dass es in der heutigen Zeit nötiger ist denn je, Grenzen setzen zu können, um gesund zu bleiben. Und auch ist die Fähigkeit, mich selbst zu lieben, eine Grundvorraussetzung dafür, jemand anderes zu lieben.

Es gibt jemanden, der das hervorragend in Worte gefasst hat: Leila Hussein

Besser kann man es wirklich nicht ausdrücken, und die Therapie steckt quasi schon zwischen den Zeilen…

Wenn ich mich selbst liebe

Hast du jemals langsam mit dir getanzt?
Hast du jemals dein Gesicht gestreicht, deine eigene Hand gehalten und dich kopfüber in dich verliebt? Nein. Dachte ich mir. Macht man eher nicht heutzutage. Zu viele Menschen weinen Narzissmus. Selbstliebe? Sei nicht bescheuert! Du bist absurd.

Aber es ist DER Schlüssel zum unendlichen Glück. Wenn ich mich selbst liebe, fühle ich mich sicher und geborgen. Wenn ich mich selbst liebe, weiß ich einfach, ich brauche keinen Mann, der mich vervollständigt.
Wenn ich mich selbst liebe, schaue ich in den Spiegel und sehe mich als die schönste Frau, die ich je gesehen.
Wenn ich mich selbst liebe, setze ich feste Grenzen über das, was ich brauche – ohne Rechtfertigung. Wenn ich mich selbst liebe, kenne ich meinen Wert und sorge dafür, dass auch die anderen ihn kennen.
Wenn ich mich selbst liebe, habe ich immer frische Laken, ein sauberes, aufgeräumtes Zimmer und sämtliche Rechnungen bezahlt. Wenn ich mich selbst liebe, ist mein Kühlschrank immer voll und ich esse drei nahrhafte Mahlzeiten am Tag. Wenn ich mich selbst liebe, bin ich unberührbar, weil ich weiß, ich kann alles und jeden überleben, der meines Weges kommt.
Wenn ich mich selbst liebe, bin ich Superwoman – mutig.
Wenn ich mich selbst liebe, äußere ich meine Gefühle und schäme mich nicht dafür.
Wenn ich mich selbst liebe, weiß ich, dass ich Liebe und Glück verdiene und dass sich all meine Träume erfüllen.
Wenn ich mich selbst liebe, lache ich, wenn ich einen Vogel singen höre.
Wenn ich mich selbst liebe, glaube ich all den Lügen nicht, von einer angstvollen Welt.
Wenn ich mich selbst liebe – wirklich selbst liebe, lasse ich mich nicht ablenken von meinen Gedanken, Ängsten und Selbstgesprächen.
Wenn ich mich selbst liebe, sind meine Gedanken aus Selbstwert, Dankbarkeit und Freude gefertigt.
Statt Selbstkritik und was ich falsch getan habe…
Wenn ich mich selbst liebe, kann ich eine schöne Frau anschauen und fühlen, dass ihre Schönheit der Beweis meiner eigener Schönheit ist. Weil wir alle eins sind. Verbunden. Wie eine Rose, zeigt sie mir, was ich bin und sein kann.
Wenn ich mich selbst liebe, folge ich meinen Träumen und lasse mich nicht aufhalten.
Wenn ich mich selbst liebe, atme ich im Jetzt und bin einfach in diesem perfekten Heute.
Wenn ich mich selbst liebe, spreche ich für mich, gegen jeden, wer sie auch sein mögen.
Wenn ich mich selbst liebe, fühle ich Wogen von starker Liebe zu meinen Freunden und Familie.
Wenn ich mich selbst liebe, nehme ich keinen Zucker, um den Schmerz runterzuschlucken.
Wenn ich mich selbst liebe, achte ich nicht darauf, was andere über mich denken.
Wenn ich mich selbst liebe, massiere ich mich und bürste mir sanft das Haar, setze vorsichtig Haarspangen, so verletze ich mich nicht.
Wenn ich mich selbst liebe, höre ich auf wütend zu sein, weil ich Angst habe.
Wenn ich mich selbst liebe, verstehe ich, dass niemand mich wertvoller macht, und dass nichts was ich sage, es beeinträchtigt, so fange ich an ICH zu sein.
Wenn ich mich selbst liebe…fühle ich mich frei.
(Leila Hussein)

Ich hoffe, es hat Euch ebenso gefallen wie mir.

Herzlichst

Sabine C. Dreßler

Flow’n grow!

03. Februar: Mach aus Deinen Ängsten Mut

Heute nehme ich einmal ein wunderschönes Wandtattoo zum Anlass für meinen Blog. Warum diese Worte so wichtig für das tägliche Leben sind, erfährst Du hier:

„Mach aus Deinen Ängsten Mut, aus Deiner Enttäuschung Liebe, aus Deinen Einschränkungen Freiheit… so wirst Du glücklich…“

Mach aus Deinen Ängsten Mut
©www.wandtattoos.de

Auf http://www.wandtattoos.de wird dieses wunderschöne Exemplar stilvoll in Szene gesetzt, und das Zitat hat mich auch sofort berührt. Wer von Euch kann den ganz klar sagen, was ihn glücklich machen würde? Wie habt Ihr Euer Glück exakt definiert?

Meistens halten wir uns eher damit auf, dass wir ziemlich genau darstellen können, was wir nicht wollen- wovon wir irrsinnigerweise dann aber Unmengen bekommen. Das ist das Gesetz der Anziehungskraft: Da wo wir unsere Aufmerksamkeitsenergie hin lenken, dem folgt das Resultat. Und was passiert? Hier haben wir Angst, dort haben wir Ärger- und alles seeehr konkret und detailliert erfasst.

Warum ist Negatives nur so viel konkreter?

Möglicherweise ist es gar nicht so viel konkreter, wir genießen ja auch die schönen Dinge des Lebens und sind uns hoffentlich auch häufig dessen bewusst. Doch die Amygdalla, der Bereich in unserem Gehirn, der die Menschheit schon seit Neandertaler-Zeiten begleitet, reagiert mit seiner Aufmerksamkeit als Allererstes darauf, unser Überleben  zu sicher. Da interessiert nicht das leckere Eis; wenn wir Angst haben, glaubt das Neandertaler-Gehirn in uns, dass wir wirklich um unser Leben fürchten müssten.  Also sorgt es dafür, dass natürlich unsere Aufmerksamkeit voll und ganz auf’s Überleben ausgerichtet ist: Kampf oder Flucht, flache Atmung, Blutdruck steigt- die klassischen Streßsymptome.

Gegensteuern können wir hier am Besten, in dem wir erstmal mit einer tiefen, ruhigen Atmung den Streßkreislauf unterbrechen und uns dann ganz konkret klar machen, was wirklich das Schrecklichste sein könnte, dass aus der aktuell beängstigenden Situation heraus entstehen könnte: Verlieren wir dadurch unser Dach über dem Kopf? Unser Leben? Unseren Job? Unser soziales Umfeld?

Wenn Du diese Fragen schon einmal verneinen kannst, kannst Du viel gelöster Dir die aktuelle Situation ansehen. Was wäre denn im schlimmsten Fall? Wie realistisch ist es, dass das, wovor Du Dich fürchtest überhaupt eintritt? Auch im täglichen Umgang mit Klienten habe ich festgestellt, dass die Dinge, wovor sie sich am Meisten fürchten, in über 80 % der Fälle völlig unrealistisch sind oder eine Wahrscheinlichkeitsquote von 1:100.000 aufweisen würden. Ist es da nicht sinnvoller, sich für diese Ängste einen Plan B einfallen zu lassen, der dazu führt, dass wir schulterzuckend sagen können: „Okay, Plan A hat so nicht funktioniert, aber es geht weiter und wir haben da ja immer noch Plan B“.

Bange machen gilt nicht- Von Angsthasen und mutigen Helden

Keiner von uns muss ein mutiger Held sein, der sich beschützend vor andere stellt- aber nicht weg zu gucken und per Handy Hilfe zu holen, ist immerhin ein erster Schritt. Wobei es immer auch eine Frage der Situation ist. Ich habe zum Beispiel in meiner alten Firma regelmässig die Bedüfnisse und Belange der Kollegenschar gegenüber einem Chef vertreten, den man gelinde gesagt eher im Mittelalter vermuten würde, so wie er seine Mitarbeiter führt. Dass es heute Arbeitsgesetze gibt, an die auch er sich zu halten hat, ignorierte er geflissentlich, was mich mit meinem Gerechtigkeitssinn natürlich regelmäßig auf die Palme gebracht hat.

Doch sich so jemandem gegenüber zu stellen muss nicht bedeuten, dass die Herzklappen wie Kolibris sind und das flaue Gefühl in der Magengrube an die letzte Fahrt mit der Schiffsschaukel erinnert. Mut heißt nicht, dass man keine Angst hat. Es heißt lediglich, dass man bereit ist, sich ihr zu stellen- und sich womöglich die Fragen gestellt hat, was denn im Ernstfall tatsächlich passieren könnte.

Lass aus Enttäuschung Liebe werden

Dieser Punkt trifft so Vieles im Leben! Es gibt so viele unterschiedliche Bereiche, in denen wir uns enttäuscht fühlen. Ich sage ganz bewusst nicht „enttäuscht wurden“. Denn wenn ich das Wort auseinander nehme, offenbahrt sich seine Bedeutung: Ent-Täuschen heißt nichts anderes, als dass wir vorher einer Täuschung unterlagen. Und die haben wir eigentlich immer durch zu hohe oder falsche Erwartungen selbst aufgebaut. Also wer hat uns jetzt enttäuscht, jemand anderes, das Leben- oder wir selbst???

Aus Einschränkungen werde Freiheit

Einer meiner Klienten war mit seinem Schichtberuf unzufrieden. Zurück in seinen alten, gelernten Beruf wollte er aber auch nicht, weil er da viel weniger verdiente- und auch vor Ort nichts zu bekommen war. Ich habe ihm provozierend gesagt, er könne ja kündigen und sich etwas Neues suchen, woraufhin er mir quasi einen Vogel zeigte. Gut so! 🙂

In Fakt entscheiden wir uns nämlich den ganzen Tag lang- für etwas Bestimmtes und damit gegen die ganze restliche Auswahl. Wir entscheiden uns für dieses bestimmte Essen, für Aufzustehen statt Ärger im Beruf zu bekommen, für den Besuch bei X aber nicht bei Y, die Kleidung, die wir tragen usw.

Es geht in diesem Punkt darum wirklich zu begreifen, dass es in aller letzter Konsequenz IMMER unsere eigene Entscheidung ist, ob und was wir tun- weil wir nicht bereit sind, die Konsequenzen des Lassens zu tragen. Wenn Du das vollends begriffen hast, dann verstehst Du auch, welche Freiheit Du hast, und siehst all die Entscheidungen, die Du Tag für Tag aus freiem Willen triffst.

Wie, Du entscheidest Dich nicht frei, weil die Bedürfnisse Deiner Familie von Dir gestillt werden müssen. Wirklich? Musst DU das? Oder hast Du es nicht mehr oder weniger selbst gewählt? Was würde Schlimmes passieren, wenn Du es nicht, oder nicht regelmäßig machen würdest?

Gäbe es andere Lösungen, Misch-Lösungen? Werde kreativ, wenn Du Dich zu sehr beengt fühlst. Frag Dich, woher die Enge kommt. Wo fühlst Du Dich bedrängt, beengt, was nimmt Dir etwas weg? Wenn Du hinter die Kulissen dieser Fragen schaust, wirst Du sehen, dass die Einschätzung sehr stark damit zusammen hängt, wie viel „DU“ Du Dir im Leben erlaubst. Denn je mehr Du Deine Entscheidungen als frei und unabhängig getroffen einschätzt, umso weniger Begrenzungen wirst Du erleben.

Was ist mit Dir, erkennst Du Dich wieder? Ich habe mich mit diesen Fragen schon vor sehr langer Zeit auseinander gesetzt, und ich finde sie heute dennoch immer noch bemerkenswert. Ein solches Wandtattoo erinnert täglich an das, was wirklich zählt- also lass es rein in Dein Leben!

Herzlichst

Sabine C. Dreßler

Flow’n grow!

http://www.empathic-intentional-marketing.de

(Quelle Wandtattoo: http://www.wandtattoos.de/images/product_images/original_images/2131_0_wandtattoo_wandtattoo_mach_aus_deinen_aengsten_mut.jpg)

30. Januar: Was Achtsamkeit, das Knie eines Riesen und Relativitätstheorie gemeinsam haben

Keine Panik, hier wird’s jetzt nicht hoch-wissenschaftlich. Ich für meinen Teil arbeite viel mit Quantenphysik, Relativitätstheorie bzw. den Erkenntnissen, die daraus entstanden sind, und darum werde ich das ganze vereinfachen. Ihr könnte gewiss sein, es bleibt spannend!

Es soll ja tatsächlich noch Menschen da draußen geben, die wirklich glauben, wir hätten im Physikunterricht den aktuellen Stand der Dinge kennen gelernt. Fakt ist allerdings, dass in der Schule auch heute noch der Kenntnisstand aus dem vor-vorletzten Jahrhundert gelehrt wird.

Aber so sehr in die Tiefe gehen will ich hier jetzt gar nicht, allerdings steht dieses Denken den Erkenntnissen aus der Teilchenforschung wie eine Mauer im Weg. Weiterlesen

28. Januar: Achtsamkeit und Transskription- wie zuhören helfen kann, achtsamer zu sein

Heute habe ich ein Projekt angenommen, zwei englische Audiofiles zu übersetzen und zu Papier zu bringen.  Im Grunde spreche und höre ich sehr gut englisch, bin täglich in der Sprache auf Webseiten unterwegs und höre selber viele Audiofiles auf englisch (Nee, nicht nur Musik, auch wenn ich da auch gern auf den Text achte).

Doch es ist das Eine, ob Du Dir jemanden anhörst und dann vielleicht auch mal ein unbekanntes oder nicht verstandenes Wort „überhörst“, um die eigentliche Nachricht dem Zusammenhang zu entnehmen, oder ob es Deine Aufgabe ist, wirklich aufmerksam zuzuhören und es nahezu 1 zu 1 aufzuschreiben.

Ich kann Euch allerdings nur ans Herz legen, das tatsächlich selbst für Euch einmal zu versuchen. Nicht nur sorgt diese Art von Achtsamkeit dafür, dass Ihr hochkonzentriert im Hier und Jetzt seid, es ist sogar noch mehr eine Art Versinken in dem, was Du hörst.

Okay, mit dem Hintergrund, dass ich es als Projekt abgebe, steckt natürlich auch ein ganz anderer Anspruch dahinter. Und doch war ich jeden einzelnen Moment dieses Nachmittags voll und ganz im Now und im Flow.

Wie geht es Euch, habt Ihr irgendwelche Tricks, wie Ihr Euch im Hier und Jetzt und in der Achtsamkeit haltet? Ich freue mich auf Eure Antworten!

Herzlichst

Sabine C. Dreßler

Flow’n grow!

http://www.empathic-intentional-marketing.de

27. Januar: Macht doch was Ihr wollt- wie Ihr das bekommt, was Ihr Euch wünscht

Wie schön, dass es Seiten im Internet gibt, auf denen man Umfragen nach eigenen Vorgaben erstellen kann. Das mag Euch erstmal nicht interessieren, sollte es aber. Denn: Ich schreibe für Euch; um Euch Inhalte zu liefern, die Euch interessieren, die Euch weiterhelfen und Euer Leben lebenswerter machen sollen.

Darum bitte ich Dich, Dich und Dich (ja, Dich da hinten auch!): Nimm Dir diese 2-3 Minuten Zeit und hilf mir dadurch, mein Angebot für Dich zu verbessern. Ich möchte, dass Du lächelnd durch die Welt gehen kannst, stressfreier, belastbarer, gelassener. Dass Du mehr Dich in Dein Leben einlässt und erlebst, was Lebensfreude und Wohlgefühl wirklich sein kann (Echt, dann „singt die Seele“, zumindest ist das meine Beschreibung, denn andere Worte drücken es nicht aus!)

Hier also meine Umfrage: https://de.surveymonkey.com/s/8F3GPJC

Ich danke Dir für Deine Zeit und Deine Aufmerksamkeit! Hab einen schönen Tag 🙂

Herzlichst

Sabine C. Dreßler

Flow’n grow!

http://www.empathic-intentional-marketing.de