Survival für HSP’s, Empathen, Hochsensible Teil 1

Meine lieben Sensibelchen, und das meine ich ganz liebevoll, ich möchte Euch heute ermuntern, bei all dem gefühlsmäßigen Spagat genau eines nicht zu verlieren (oder auch wieder zu finden): Eure Unbeschwertheit.

Weiterlesen

Ich hab doch keine Zeit! HSP und der Stressfaktor

Im Zuge der Serie über Hochsensibilitität, HSP und Empathie möchte ich heute bei der Basis anfangen, die sowieso schon fast jeden heute belastet, aber für HSP’ler und Empathen noch wichtiger ist: Stress und Zeitmangel.

Es ist nicht nur so, dass Hypersensible und Empathen Zeitdruck noch viel intensiver wahrnehmen und heftiger körperlich darauf reagieren, auch der empfundene Mangel an Lebensqualität sorgt bei uns häufig dafür, dass wir schneller in die Burnout-Falle tappen.

Wir machen eher „dicht“, um unsere Seele nicht zu verletzen, dann verlieren wir völlig das Gefühl für unsere körperlichen Bedürfnisse und zack! Sind wir mitten im Burnout.

Zusammenbruch vorprogrammiert -HSP und die Negation des Seelenbedürfnisses

Viele halten den Begriff Seele für spinnert, wie hier im Sauerland gesagt wird. Seele ist was Weiches, Verletzliches, Softes. Oder der Begriff wird esoterisch belächelt, doch Esoterik ist „nur“ das Gegenteil von Exoterik, die Wissenschaft des Innen und Außen.

Den Bedürfnissen unserer Seele gerecht zu werden, haben wir nie gelernt. Im Gegenteil, von Klein auf wurden wir konditioniert  zu funktionieren, austauschbar, wie Roboter. Dass da jede Seele schreit, Individualität zerstört und Stupidität gepflegt wird, sorgt zunehmend für echte, seelische Krisen.

Und nun komm ich daher und will Dir Möglichkeiten an die Hand geben, wie Du im Alltag leichter mit dem Spagat zwischen Exo- und Eso-Terik umgehen kannst, wie Du mit Deinem sensiblen Innenleben in dieser rauhen Welt nicht zugrunde gehst.

Doch die Sache hat einen Haken: Du brauchst Zeit.

Zeitfaktor und Persönlichkeitsentwicklung

Klick den Beitrag jetzt bitte nicht weg, weil Du eh keine Zeit hast. Anscheinend ist Dir das Thema wichtig genug, um Dir die Zeit zu nehmen, bis hier her zu lesen. Und Du wirst merken, es lohnt sich, auch weiter zu lesen denn:

Nicht nur Einstein hat gesagt, dass Zeit relativ ist!

Wir kennen es alle: Manches Warten zieht sich in die Länge, und anderes Schönes vergeht viel zu schnell, dabei ist die Zeitspanne das Gleiche. Alles basiert auf unseren Empfindungen und nun rate mal, was gerade bei Dir als HSP und Empath besonders ausgeprägt ist? Bingo!

Du kannst aber genau da eingreifen, ich habe es praktiziert, als ich vor lauter Arbeitsdruck in meinem alten Job kaum mehr aus den Augen gucken konnte.

Ich habe mir vor Augen geführt, DASS Zeit relativ ist und mir das Mantra ausgedacht:

Ich habe alle Zeit der Welt, die ich benötige, um diese Aufgaben abzuschließen

Empfehlenswert dazu auch genau mein Artikel über die Zeit, die diesen hier ergänzt.

Stress bekommt zuviel Aufmerksamkeit

Seltsame Überschrift? Mag sein, aber zumindest wenn Dir die Theorie, das Energie der Aufmerksamkeit folgt, etwas sagt, dann weißt Du, was ich damit meine.

Wie häufig ertappst Du Dich dabei zu sagen oder auch zu fühlen, „dafür habe ich keine Zeit“, ich muss erst, mal eben, kurz, schnell…das sind alles Stressworte, die den gefühlten Stress/Zeitmangel nochmal verstärken.
Und Du kennst es sicher auch: Wenn ein Tag einmal schlecht angefangen hat, ist es fast unmöglich, noch was Vernünftiges draus zu machen – wenn Du aber andererseits schon morgens mit einer guten Morgenroutine in den Tag gestartet bist, kommen immer mehr Gründe für Wertschätzung im Laufe dazu.

Ebenso verhält es sich mit Zeitmangel und Stress: Überall um uns herum ist es Thema und auch oft für uns. Aber das ist nicht nötig, es ist mittlerweile sogar klar, das Zeit nicht linear verläuft, wie wir bisher alle geglaubt haben. Das sagt uns zwar der Zeitmesser am Handgelenk, aber wie viel näher an der Unendlichkeit bist Du, wenn Du 5 Minuten davor bist?

Entscheide Dich einfach dazu, genau die Zeit zu haben, die Du für Deine Aufgaben oder Vorhaben brauchst. Du wirst sehen, Du bist wesentlich weniger gestresst, es passieren weniger Flüchtigkeitsfehler usw. und Du bist schneller fertig als wenn Du total gestresst möglicherweise auch noch versuchst, in 5 Pötten gleichzeitig zu rühren. Das wird nix.

Wenn ich mit Euch also Möglichkeiten schaffe, wir Ihr Euren Spagat leichter schafft, dann gehört dazu oft auch etwas Umdenken. Auch ein Guten-Morgen-Ritual, ein Feierabend-Ritual. Und schon sind wir an dem Punkt, warum es so wichtig ist, ein anderes Gefühl für Zeit zu entwickeln.

Zeit hat man nicht, die nimmt man sich!

Gerade in Hinblick auf Veränderungen Deines Lebensrhythmus oder Deiner Denkweisen ist Zeit und damit verbundene Muße ein ganz wichtiger Faktor.

HSP
©pixabay.com

Als HSP und Empath fühlst Du Dich eh schon so viel gehetzt, und jetzt sollst Du hier auch noch…- STOP! Nein, Du Liebe(r), Du hast Dich dazu entschieden, etwas zu ändern, um Dein Leben lebenswerter zu machen. Das gibt’s noch nicht per Osmose. Gönn Dir diese Zeit für Dich, auch die des Nachdenkens, Sacken-Lassens, der Umsetzung.

Du wirst die restlichen Dinge des Tages viel leichter und beflügelter erledigen, wenn Du Dir und Deiner Seele etwas Platz im Terminkalender gönnst.

Und immer schön nach dem Mantra: Ich habe alle Zeit der Welt, die ich benötige.

Fühlst Du, wie toll und befreiend sich das anfühlt?

Und immer, wenn Du wieder vor einem großen Berg, einer ellenlangen To-Do-Liste sitzt, erinnere Dich an diesen Satz.

Glaub mir, das tu ich gerade jetzt, wo die letzten 3 Wochen vor meinem Umzug nach Andalusien anbrechen, mehrmals täglich, denn noch ist das Gefühl, dass mir die Zeit durch die Finger rinnt, immer wieder gern präsent.

Wie Du siehst: Ich beschäftige mich zwar schon seit 20 Jahren mit meiner Empathie und HSP, habe darum auch Psychologie studiert (weil ich in das Schubladen-Denken hiesiger Psychologen eh nicht hinein paßte und es darum selbst wissen wollte), aber auch das stelle ich völlig hinten an. Empathen und HSP’s begegne ich auf individueller Ebene, sowas kann gar nicht gelehrt werden! Und gerade auch für unsere Kinder, die oft mit falschen Diagnosen wie Asperker oder ADHS behaftet oder auch mit Medikamenten zugeschüttet werden, will ich durch diese Serie einen anderen Weg eröffnen!

Einen individuell (er-)lebbaren Seelenweg.
Ich freue mich, dass Du dabei bist!

Herzlichst

Deine Sabine

 

 

 

Survival guide für Hochsensible und Empathen

Vor ein paar Tagen teilte ich in meinen liebsten Facebook-Gruppen einen Artikel über Hochsensible und Empathen mit dem Hinweis, wer in der heutigen Zeit Probleme mit dem Spagat zwischen der eigenen Innen- und der Außenwelt hätte, möge mir eine PN schicken. Ich konnte ja nicht ahnen, was ich damit los getreten habe! Weiterlesen